CDU-Mann:

Afghanistan

© Elmar Brok

CDU-Mann: "Konflikt nicht zu gewinnen"

Einen Tag nach dem Angriff der radikalislamischen Taliban auf das Regierungsviertel von Kabul sind dort am Dienstag die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal deutlich verstärkt worden. Das fast fünfstündige Gefecht, bei dem am Montag zwölf Menschen getötet wurden, ließ wieder einmal Fragen laut werden, inwieweit die Regierung in der Lage ist, die Sicherheit in Afghanistan zu gewährleisten.

Lage unter Kontrolle
Die Zahl der Straßensperren und Kontrollposten in Kabul wurde erhöht, Fahrzeuge wurde durchsucht, es waren auch vermehrt Patrouillen zu Fuß unterwegs, wie der stellvertretende Polizeichef Mohammad Chalil Dastjar erklärte. Ansonsten war es weitgehend ruhig, auch der Verkehr lief wieder normal. Der Angriff einer Handvoll zu allem entschlossener Islamisten hatte gezeigt, wie leicht diese Ruhe zu erschüttern ist. Die NATO erklärte, die afghanischen Sicherheitskräfte hätte die Situation am Montag weitgehend allein unter Kontrolle gebracht.

"Konflikt nicht zu gewinnen"
Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok forderte mit Blick auf den Angriff vom Montag, die Strategie des Westens für das Land zu überdenken. "Die Taliban beherrschen über Nacht fast 80 Prozent des Landes. Die NATO-Kräfte können die militärische Sicherheit nicht herstellen", sagte Brok der "Neuen Presse" aus Hannover. Dies belege, "dass der militärische Konflikt offensichtlich nicht zu gewinnen ist".

"Wenn man die Taliban schon in den Dörfern drei Kilometer vor den deutschen Lagern hat, dann kommen Zweifel an der Richtigkeit der Strategie auf", erklärte der CDU-Politiker. Nach acht Jahren müssten die Europäer "endlich eine gemeinsame Position erarbeiten: Was ist eine gewinnbare Strategie, was ist ein erreichbares Ziel?" Auf dieser Grundlage könne man dann mit den USA verhandeln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen