CIA entführte bereits 1995 Terrorverdächtigen

Enthüllt

© reuters

CIA entführte bereits 1995 Terrorverdächtigen

Der allererste vom US-Geheimdienst aus einem anderen Land entführte Terrorverdächtige war ein Ägypter, der in Dänemark politisches Asyl genoss. Das berichtete die Kopenhagener Tageszeitung "Politiken" in ihrer Online-Ausgabe am Samstagabend unter Berufung auf hochgestellte frühere CIA-Mitarbeiter. Die CIA-Aktion fand laut der Zeitung 1995, also lange vor dem erklärten "Krieg gegen den Terror" im Anschluss an die Anschlägen vom 11. September 2001 und noch während der Regierung von US-Präsident Bill Clinton statt.

Den Informationen von "Politiken" zufolge wurde der wegen Zugehörigkeit zur als terroristisch eingestuften Organisation Al-Gama'a Al-Islamiya in Ägypten zum Tode verurteilte und nach Dänemark geflüchtete Abu Talal im September 1995 von CIA-Agenten während eines Aufenthalts in Kroatien gekidnappt und nach Ägypten gebracht. Dort wurde er vermutlich später hingerichtet.

Laut "Poltiken" dürfte der dänische Geheimdienst PET von der Aktion der Amerikaner zumindest gewußt haben, auch wenn das offizielle Dänemark bisher jegliche Involvierung in derartige US-Aktionen abgestritten hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen