CIA verteidigt Foltermethoden bei Verhören

USA

CIA verteidigt Foltermethoden bei Verhören

US-Geheimdienstdirektor Michael McConnell hat bei einer Rede vor Studenten die umstrittenen Verhörmethoden der CIA bei Terrorverdächtigen verteidigt. "Sie haben Leben gerettet", sagte McConnell am Mittwoch im St. Mary's College im US-Bundesstaat Maryland. Seiner Ansicht nach habe sich der Geheimdienst damit auch innerhalb der Grenzen der US-Gesetze bewegt. "Die USA beteiligen sich nicht an Folter. Wir wenden verbesserte Befragungsmethoden an", betonte McConnell.

Untersuchung im Gang
Das US-Repräsentantenhaus untersucht derzeit die Vernichtung von Videobändern der CIA, auf denen Verhörmethoden zu sehen waren, die Kritiker als Folter bezeichnet haben. Besonders umstritten ist in den USA derzeit das simulierte Ertrinken (Waterboarding). Dabei wird dem Verhörten eine Plastikplane über das Gesicht gelegt, die dann mit Wasser beträufelt wird. Der Betroffene bekommt nach kurzer Zeit das Gefühl zu ertrinken. US-Justizminister Michael Mukasey hat es im Kongress abgelehnt, die Methode als Folter einzustufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen