Sonderthema:
Castro räumt falsches Machtbewusstsein ein

Kuba

© AFP

Castro räumt falsches Machtbewusstsein ein

Der Staatschef des kommunistischen Kuba, Fidel Castro, hat eingeräumt, einst an der Macht gehangen zu haben. Sein "Übermaß an Jugend und Mangel an Bewusstsein" seien dafür verantwortlich gewesen, erklärte der Schwerkranke in einem am Freitag verlesenen Brief an das kubanische Parlament. "Es war eine Zeit, in der ich glaubte zu wissen, was zu tun ist, und es tun können wollte." Später habe er sich jedoch geändert, versicherte Castro. Grund dafür sei "das Leben selbst" gewesen.

Der "Maximo Lider", der die Amtsgeschäfte im Juli vergangenen Jahres wegen seiner Erkrankung - er musste sich einer Darmoperation unterziehen - an seinen jüngeren Bruder Raul übertragen hatte, heizte vor rund eineinhalb Wochen Spekulationen über seinen möglichen endgültigen Rückzug aus der Politik an. "Es ist meine Pflicht, mich nicht an das Amt zu klammern oder den Aufstieg viel jüngerer Menschen zu blockieren", hieß es in einem 17. Dezember im Staatsfernsehen verlesenen Schreiben des 81-Jährigen, über dessen Zustand kaum etwas an die Öffentlichkeit dringt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen