Castro scherzt live mit Chavez

Kubanisches Radio

© AFP

Castro scherzt live mit Chavez

Zum ersten Mal seit seiner schweren Erkrankung hat sich Fidel Castro in einer Live-Sendung an die Kubaner gewandt. Der Staatschef telefonierte am Sonntag mit dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez in dessen wöchentlicher Fernsehsendung "Hallo Präsident". Die Bedingungen für die Umsetzung von Ideen, die Revolutionsheld Ernesto "Che" Guevara propagiert habe, seien so günstig wie noch nie, sagte Castro mit fester und klarer Stimme.

Video
Zuvor hatte der Venezolaner in der auch von kubanischen Sendern übertragenen Show ein 17 Minuten langes Video gezeigt, in dem der 81-Jährige mit Chavez zu sehen war. Es wurde bei einem Treffen zwischen Chavez und Castro am Samstag in Havanna aufgenommen. Vier Stunden konferierten die beiden laut der kubanischen Führung in der kubanischen Hauptstadt über die Beziehungen beider Länder und die Lage in Lateinamerika. In dem Film wirkte Castro gebrechlich, abgemagert aber bei klarem Verstand. Er trug eine Sportjacke in den Nationalfarben Kubas.

Chavez' Sendung wurde live aus der kubanischen Stadt Santa Clara gesendet und auch von einem kubanischen Sender übertragen. Bereits zu Beginn der Fernsehübertragung wandte sich Chavez mit den Worten "Wie geht es dir, Fidel?" an seinen Freund Castro.

40. Todestag von "Che" Guevara
Amtliche kubanische Zeitungen veröffentlichten am Sonntag zwei Fotos mit Castro und Chavez. Ein Bild zeigt, wie sich die Staatschefs stehend die Hände schütteln. Auf dem zweiten sitzt Castro neben Chavez, der in einem Buch mit dem Porträt von Revolutionsführer Ernesto "Che" Guevara auf dem Cover blättert. Anlass der dritten Kuba-Reise von Chavez in diesem Jahr war nämlich der 40. Todestag Guevaras am vergangenen Montag.

Chavez produzierte seine sonntägliche Radio- und Fernsehsendung am Mausoleum des ehemaligen Kampfgefährten Fidel Castros in Santa Clara. Der gebürtige Argentinier Ernesto Guevara hatte Castro bei der Machtergreifung 1959 unterstützt. Später wurde er unter Mithilfe des CIA in Bolivien von Soldaten gefangen genommen und erschossen.

Den Bildern zufolge hat sich der Gesundheitszustand Castros in den vergangenen drei Wochen nicht verändert. Ende September war zuletzt im kubanischen Staatsfunk ein Video von Castro zu sehen. Der "Maximo Lider" hatte sich wegen einer schweren Darmerkrankung im Juli 2006 einer Operation unterzogen. Seitdem gibt es immer wieder Spekulationen über seinen Gesundheitszustand. Seit der Operation werden die Staatsgeschäfte auf der Karibik-Insel von seinem Bruder Raul geführt. Castro ist seit einer Notoperation am Darm im Juli des vergangenen Jahres nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Im Februar rief er Chavez während dessen Show an, die aber erst später von kubanischen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen