Chavez bezeichnet Bush als Terroristen

"Schurkenstaat"

 

Chavez bezeichnet Bush als Terroristen

Venezuelas Präsident Hugo Chavez lässt die Muskeln spielen: Die staatliche venezolanische Ölgesellschaft PDVSA hat nach eigenen Angaben den Verkauf von Rohöl an den amerikanischen Ölkonzern Exxon Mobil eingestellt und alle Handelsbeziehungen zu dem Unternehmen ausgesetzt. Hintergrund ist offenbar der Streit um die Verstaatlichung von Ölfeldern des Konzerns. PDVSA bezeichnete seine Entscheidung am Dienstag als Reaktion auf eine "juristisch-wirtschaftliche Drangsalierung" von Seiten des US-Konzerns.

Präsident Hugo Chavez hatte am Sonntag den USA im Streit um die Verstaatlichung von Ölfeldern des Konzerns Exxon Mobil mit einem Stopp der Öllieferungen gedroht. Wenn in den USA venezolanisches Vermögen eingefroren werde, dann werde Venezuela kein Öl mehr in die USA liefern, sagte der linksnationalistische Präsident in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache.

"Schurkenstaaten": Chavez legt nach
Jetzt hat Chavez nochmals nachgelegt: Er bezeichnete US-Präsident Bush als Terroristen. Zuvor hatte Washington eine Untersuchung angekündigt, Venezuela mit auf die Liste der sogenannten "Schurkenstaaten" aufzunehmnen. Chavez konterte vehement: "Das erste Land das auf die Liste derjenigen Staaten genommen werden muss, die den Terrorismus unterstützen, heißt USA und die erste Person, die diese Liste anführt, heißt George W. Bush. Schreiben Sie ihren Namen auf diese Liste".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen