Chef der Piusbrüder:

Öl ins Feuer

© swr

Chef der Piusbrüder: "Mohamed war Kinderschänder"

Der Distriktsobere der ultrakonservativen Piusbruderschaft (SSPX) in Deutschland, Franz Schmidberger, hat den islamischen Propheten Mohammed als Kinderschänder bezeichnet. Mohammed habe "mit einem Mädchen geschlechtlichen Umgang gepflegt, mit acht oder neun Jahren", erklärte Schmidberger laut einer Vorabmitteilung des Senders SWR in der Sendung "Zur Sache Baden-Württemberg!", welche am Donnerstagabend ausgestrahlt werden soll.

"Das bezeichnet man nach der heutigen Terminologie tatsächlich als Kinderschänder. Aber ich möchte mich darauf nicht festlegen, ich habe das nicht speziell studiert", wird Schmidberger weiter zitiert.

Erinnerung an Äußerungen Susanne Winters
Erst vor zwei Wochen war die FPÖ-Abgeordnete Susanne Winter am Grazer Straflandesgericht wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren zu einer Geldstrafe von 24.000 Euro und einer bedingten Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt worden. Die Politikerin hatte beim Neujahrstreffen der FPÖ am 13. Jänner 2008 im Zuge des Grazer Gemeinderatswahlkampfes gesagt, der Prophet Mohammed wäre nach heutigen Maßstäben ein Kinderschänder, weil er eine Sechsjährige (seine Lieblingsfrau Aischa, Anm.) geheiratet haben soll. Den Koran habe er "im Rahmen von epileptischen Anfällen geschrieben".

Schmidberger distanziert sich von Williamson
Von den Äußerungen des SSPX-Bischofs Richard Williamson, der den Holocaust öffentlich geleugnet hatte, distanzierte sich Schmidberger. Er wolle Williamson allerdings nach wie vor als Glaubensbruder betrachten, teilte der Sender weiter mit. Schmidberger sagte: "Solange er die katholischen Dogmen anerkennt, ja natürlich." Des Weiteren sei die Rücknahme der Exkommunikation der vier SSPX-Bischöfe vor knapp zwei Wochen durch Papst Benedikt XVI. nur folgerichtig: "Es ist dringend notwendig, denn der Glaube ist sehr, sehr verwässert und wir leben in einer neuheidnischen Gesellschaft."

Pater greift Kanzlerin an
Die Kritik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel an Papst Benedikt in der Debatte um den Holocaust-Leugner Williamson wies Schmidberger zurück. Merkel "versteht das nicht", betonte der Pater und fügte an: "Sie ist ja auch nicht katholisch und eigentlich ist das nicht ihre Angelegenheit, sich in die inneren Angelegenheiten der Kirche einzumischen."

Missionsgedanke
Schmidberger sprach sich in der Sendung auch dezidiert für eine Missionierung der Juden aus: "Christus hat seine Apostel ausdrücklich hinausgesandt in alle Welt, um alle Völker, einschließlich der Juden (...) eben zu ihm zu bekehren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen