Dalai Lama in Paris

© Reuters

"China in die Mitte der Weltdemokratie bringen!"

Die Weltgemeinschaft habe die Verantwortung, "China in die Mitte der Weltdemokratie zu bringen", sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter am Mittwoch vor Journalisten in Paris. Die Volksrepublik sei bestrebt, internationale Anerkennung zu erhalten. Die Welt müsse dies nutzen und dürfe China "nicht isolieren".

Der Dalai Lama war am Montag zu einem knapp zweiwöchigen Besuch in Frankreich eingetroffen. Gespräche mit der französischen Regierung sind nach den monatelangen Spannungen zwischen Paris und Peking wegen der chinesischen Tibet-Politik nicht geplant. Am Mittwoch wird der Dalai Lama hinter verschlossenen Türen im französischen Senat lediglich einige Abgeordnete treffen.

Treffen mit Sarkozy erst im Dezember
Der 73 Jahre alte Dalai Lama hatte klar gemacht, er wolle den französischen Staatschef Nicolas Sarkozy während seines Besuchs nicht treffen, um China während der Olympischen Spiele nicht zu provozieren. Dieses Treffen wird am 10. Dezember stattfinden, und zwar zusammen mit sämtlichen anderen Trägern des Friedensnobelpreises in Paris.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen