China ließ festgenommene Tibet-Aktivisten frei

Schlechte Presse

© AP

China ließ festgenommene Tibet-Aktivisten frei

Unmittelbar nach Abschluss der Olympischen Spiele hat China am Sonntag zehn in Peking für zehn Tage inhaftierte Tibet-Aktivisten freigelassen. Es handelt sich um acht US-Bürger, eine Britin sowie einen Deutsch-Tibeter. Die zehn wurden in ihre Heimatländer abgeschoben. Die Amerikaner waren vorige Woche festgenommen und zu zehn Tagen Haft verurteilt worden, nachdem sie laut chinesischen Angaben "die öffentliche und soziale Ordnung gestört" hatten. Die USA hatten gegen das Vorgehen Pekings heftig protestiert.

"Die Demonstranten haben in Sprechchören die Unabhängigkeit Tibets gefordert, das seit Jahrhunderten ein Teil Chinas ist", sagte ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Washington dem Sender ABC. "Es ist völlig klar, das dadurch chinesische Gesetze verletzt wurden." Nach Ansicht der Menschenrechtsgruppe will Peking mit der Abschiebung schlechte Presse zum Ende der Olympischen Spiele vermeiden. "Das hätte einen Schatten auf die Abschlusszeremonie geworfen", sagte Lhadon Tethong, Direktor von "Studenten für ein Freies Tibet."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen