"> China will Terror gegen Olympia vereitelt haben
China will Terror gegen Olympia vereitelt haben

"Herd des Bösen"

China will Terror gegen Olympia vereitelt haben

Nach den blutigen Unruhen in Tibet hat China im Olympiajahr eine weitere Bedrohung ausgemacht. Nach offiziellen Angaben wurden in der von muslimischen Uiguren bewohnten Region Xinjiang zwei "Terrorgruppen" zerschlagen, die Anschläge auf die Spiele und Entführungen von Teilnehmern geplant haben sollen. Wie das Pekinger Polizeiministerium am Donnerstag erklärte, wollten die Gruppen ausländische Athleten, Touristen und Journalisten verschleppen. Außerdem hätten sie Selbstmordanschläge mit Sprengsätzen geplant.

Angeblich Sprengstoff entdeckt
Insgesamt 9,5 Kilogramm Sprengstoff sowie Zünder und Sprengvorrichtungen seien entdeckt worden. 45 Personen wurden festgenommen. Sie hätten versucht, Selbstmordattentäter zu rekrutieren, und Mitglieder zur Terrorausbildung ins Ausland geschickt. Anschläge seien in Xinjiangs Hauptstadt Urumqi sowie in den Metropolen Shanghai und Peking geplant gewesen. Eine Gruppe sei Ende März, Anfang April enttarnt worden, die andere bereits im Jänner.

Unterdrückung durch Peking
Uigurische Exilgruppen beklagen wie die Tibeter kulturelle und religiöse Unterdrückung in China. Sie fordern die Wiederherstellung der ehemaligen Republik Ostturkestan. Das Ministerium beschuldigte die Gruppen, von internationalen "Separatisten" aus dem Ausland gesteuert zu sein. Chinas Behörden rechnen heute viele uigurische Gruppen pauschal der Ostturkestanischen Muslimischen Bewegung (ETIM) zu, die auch von den USA als Terrorvereinigung eingestuft wird. Nach Ansicht von US-Experten spielt die Bewegung aber keine Rolle mehr.

Neue Verhaftungen in Tibet
Exiltibeter berichteten von neuen Verhaftungen in tibetischen Klöstern. Nach Informationen des Tibetan Centre for Human Rights and Democracy (TCHRD) wurden bei Razzien in der Nacht zum 7. April etwa 70 Mönche aus dem Ramoche-Tempel in Lhasa verhaftet. Am Donnerstag war zunächst noch unklar, ob Tibet wie angekündigt vom 1. Mai an wieder für Touristen und andere Besucher geöffnet wird. Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen hatten den freien Zugang gefordert.

Einschränkungen bei Visa-Vergabe
Berichten zufolge hat China wegen der Sicherheitsvorkehrungen für die Olympischen Spiele auch die Vergabe von Kurzzeit-Visa eingeschränkt. Derzeit würden an den Grenzen zu Hongkong keine solchen Einreisedokumente mehr an Ausländer ausgegeben. Demnach sei auch die Vergabe von Visa für mehrere Einreisen über Hongkong begrenzt worden. Die neue Regelung betrifft vor allem Geschäftsleute, die bisher Visa für eine Aufenthaltsdauer von bis zu drei Jahren und mehrfache Einreisegenehmigungen bekommen konnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen