Clinton schließt Asien-Reise mit China-Besuch ab

Heikle Mission

© APA

Clinton schließt Asien-Reise mit China-Besuch ab

Auf der dritten Station ihrer ersten Reise als Außenministerin hat Hillary Clinton die Unterstützung der USA für Südkorea bekräftigt. "Nordkorea wird keine anderen Beziehungen zu den USA bekommen, wenn es die Republik Korea beleidigt und einen Dialog verweigert", sagte Clinton am Freitag in Seoul.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem südkoreanischen Außenminister Yu Myung-hwan wandte sich Clinton gegen "Tyrannei und Armut" in Nordkorea und forderte die Erfüllung der von Pjöngjang eingegangenen Verpflichtung, sein Atomprogramm einzustellen. Nordkorea solle seinen "Krieg der Worte" beenden, der nicht fruchtbar sei. Das Verhalten Nordkoreas stelle die Vereinigten Staaten, die Region und die Welt vor eine Reihe von außenpolitischen Herausforderungen.

Die US-Außenministerin gab bekannt, dass sie Steven Bosworth zu ihrem Sondergesandten für Nordkorea ernannt habe. Dieser sei ein fähiger und erfahrener Diplomat. Bosworth kennt den Korea-Konflikt aus seiner Zeit als Botschafter in Seoul. Zuletzt war er Dekan an der Fletcher School of Law and Diplomacy an der Universität Tufts in Massachusetts.

Abschluss-Besuch in China
Vor ihrem Besuch in Südkorea war Clinton auch in Indonesien und Japan. Zum Abschluss ihrer Asienreise wird sie in China erwartet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen