DDR-Stasi wollte Merkel anwerben

Sie lehnte ab

© AP

DDR-Stasi wollte Merkel anwerben

Die DDR-Staatssicherheit hatte einst Interesse an einer Mitarbeit von Angela Merkel, der heutigen deutschen Bundeskanzlerin. Das berichtete Merkel am Dienstag bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger". Zu DDR-Zeiten sei sie bei einer Bewerbung für eine Stelle an der Technischen Universität Ilmenau (Thüringen) von einem Ministeriums-Mitarbeiter angesprochen worden, sagte Merkel. Sie habe den Anwerbeversuch mit dem Hinweis abgewehrt, sie sei zu geschwätzig für eine Spitzeltätigkeit.

Schnell abgelehnt
"Ich habe dann sehr schnell gesagt, dass das für mich nichts ist, weil ich den Mund nicht halten könne und so etwas immer meinen Freunden erzähle", sagte die Kanzlerin in einer Aufzeichnung für die ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger". Auf der Uni sei sie in einen Raum geführt worden, wo nicht wie erwartet die Fahrtkosten-Erstattung war, sondern ein Stasi-Offizier saß. Merkel weiter: "Und damit war die Sache durchbrochen. Denn das Schweigen war die Grundvoraussetzung dafür, dass man geeignet war." Die Assistentenstelle als Physikerin an der Uni habe sie allerdings nicht bekommen.

Nie wieder von der Stasi angesprochen
Merkel ist in der DDR aufgewachsen. Sie hatte bis 1978 in Leipzig Physik studiert und später an der Akademie der Wissenschaften in Ost-Berlin gearbeitet. Dort erwarb sie 1986 auch ihren Doktortitel. In der Sendung sagte die CDU-Vorsitzende weiter, sie sei später nie wieder von der Staatssicherheit angesprochen worden. Sie erzählte, dass sie zu DDR-Zeiten durchaus an Ausreise in den Westen gedacht habe. Jedoch sei die Bindung an Eltern, Verwandte und Freunde "eine sehr, sehr große" gewesen. Sie habe 1986 einen Besuch bei einer Cousine in Hamburg deshalb nicht genutzt, sich aus der DDR abzusetzen.

Viele Jahre in der FDJ
Zu ihrer Vergangenheit in der SED-Nachwuchsorganisation Freie deutsche Jugend (FDJ) sagte Merkel: "Ich habe dazu oft genug Stellung genommen. Ich war selbstverständlich und viele Jahre in der FDJ." Solche Vorhaltungen seien "nicht der deutschen Einheit dienlich" sagte sie. Und natürlich habe es viele Bürgerrechtler gegeben, die mit sehr viel mehr Einsatz gegen das System angekämpft hätten. Sie habe deshalb Physik studiert, "weil da die Wahrheit nicht so leicht zu biegen war".

Diskussion über Merkels Vergangenheit
Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine hatte vergangene Woche über Merkel gesagt: "Sie war FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda. Damit gehörte sie zur Kampfreserve der Partei." Dazu sagte die heutige CDU-Chefin: "Man sollte nichts verschweigen, aber auch nicht diese Schwarz-Weiß-Diskussionen führen, die uns allen nicht weiterhelfen." Merkel sagte, im privaten Umfeld der DDR-Bürger habe es zwar viel Positives gegeben. "Von dem System als solches möchte ich aber überhaupt nichts lernen. Das hat uns nur gelehrt, dass wir es so nie wieder machen sollten." Die DDR sei auf Unrecht aufgebaut gewesen und habe damit kein Rechtsstaat mehr werden können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen