Das ist Muammar Gaddafi

Hintergrund

© Reuters

Das ist Muammar Gaddafi

Algerischen Medienberichten zufolge bat Kanzler Gusenbauer den libyschen Staatschef Gaddafi um Hilfe im Geiseldrama. Der libysche "Freund Österreichs", wie er sich selbst nennt, ist jedoch nicht unumstritten.

König gestürzt - Beginn einer seltsamen Diktatur
Muammar Gaddafi wurde 1942 als Sohn einer Beduinenfamilie in Libyn geboren. Er absolvierte eine Offiziersausbildung in Großbritanien. 1969 stürzte er mit seinem "Bund Freier Offiziere" König Idris von Libyen und übernahm mit einer Militärjunta die Macht im Lande. Er führte das Land in die fast vollständige Isolation gegenüber dem Westen. Gaddafi wurde stets beschuldigt, den internationalen Terrorismus zu unterstützen.

Terroranschläge gegen den Westen
Bei einem Bombenanschlag auf die berliner Diskothek "La Belle" wurden 1986 drei Menschen getötet. Der damalige US-Präsident Reagan ließ daraufhin Tripolis und Bengasi bomardieren. Es folgten Sprengstoffanschläge auf einen PanAm-Jumbo mit 270 Toten im Jare 1988 und auf eine französische DC10 über Niger ein Jahr später (171 Tote). Damit war Gaddafi als vermuteter Drahtzieher am Pranger der internationalen Politik.

Die folgenden UN-Sanktionen bremsten den verdächtigen Beduinensohn, der sich in seinen an Größenwahn grenzenden Ambitionen einst aufmachte, aus dem ölgesegneten Libyen einen islamischen Musterstaat zu machen.

Plötzliche Wende - Terroristen ausgeliefert
1999 bekannte sich Gaddafi zur Schuld Libyens an dem Anschlag auf einen Pan-American-Flug von 1988 über der schottischen Stadt Lockerbie. In der Folge lieferte er die Attentäter aus und ließ den Hinterbliebenen der Opfer eine hohe Entschädigung zahlen. Im Jahr 2000 trat Gaddafi als Vermittler um das Geiseldrama auf der philippinischen Insel Jolo auf.

Annäherung an den Westen
2003 gab Gaddafi bekannt, dass sein Land die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen betreibe. Er sei aber bereit, dieses Programm aufzugeben. Gaddafis Verhältnis zum Westen hat sich seitdem verbessert. Im März 2004 besuchte ihn Tony Blair und beendete damit die lange Isolation Libyens. Im Oktober folgte Gerhard Schröder als erster deutscher Kanzler.

Zum 37. Jahrestag seiner Machtübernahme rief Gaddafi im September 2006 öffentlich zur Ermordung politischer Gegner auf. Nach Bekanntwerden der Hinrichtung des irakischen Machthabers Saddam Hussein am 30. Dezember 2006 ordnete Gaddafi eine dreitägige Staatstrauer für sein Land an. Er will außerdem ein Monument errichten lassen, welches den gehängten Saddam Hussein zeigen und ihn als Märtyrer verherrlichen soll.

Am 10. Dezember 2007, dem Welttag der Menschenrechte, besuchte er nach 34 Jahren wieder Paris. Etwa 100 Personen demonstrierten auf dem Champ de Mars gegen seinen Besuch. Die französische Journalistin Memona Hintermann, Chefreporterin von France 3, berichtete dem Fernsehsender "Canal+", sie habe sich 1984 von Gaddafi in eine Militärbaracke bringen lassen, um dort ein Interview mit dem Staatschef durchzuführen. Dort habe er versucht, sie zu vergewaltigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen