Daten über Irans Atom-Forschung sind

Experte

© AP Photo/Hasan Sarbakhshian

Daten über Irans Atom-Forschung sind "aufgewärmt"

Die Behauptung der iranischen Exilopposition, Teheran betreibe ein Zentrum für die Entwicklung von Atomwaffen, stößt bei einem Nuklearexperten auf Skepsis. Als "weitgehend aufgewärmt" bezeichnet David Albright vom "Institute for Science and International Security" (ISIS) in Washington die Darstellungen des "Nationalen Widerstandsrat des Iran" (NCRI). Vertreter des Widerstandsrates gaben am Mittwoch in Brüssel an, dass der Anlagenkomplex Mojdeh am südöstlichen Stadtrand von Teheran als "Kommando- und Kontrollzentrum" zur Forschung für die Produktion von Kernwaffen dient.

Vergleich zwischen 2003 und 2007 zeigt wenige Unterschiede
"Viele der nun gesagten Dinge wurden schon 2004 behauptet", sagt Albright. Sein Institut habe Satellitenaufnahmen der Anlage von 2003 und 2007 verglichen, und keine großen Unterschiede feststellen können. Über den zweiten Forschungskomplex, in dem laut NCRI an Atomwaffen und Raketen entwickelt werden, hat Albright noch keine Informationen. Der Physiker analysiert seit Jahren das iranische Atomprogramm.

Etikettenschwindel und falsche Behauptungen
Albright zieht die Arbeitsweise der Exilopposition in Zweifel. In der Vergangenheit konnte der Experte mittels Satellitenbildanalyse nachweisen, dass ein vom NCRI als Atomanlage bezeichneter Komplex in Wirklichkeit eine Wohnanlage ist. "Daraufhin haben sie gesagt, die Anlage sei im Untergrund unter den Wohnhäusern. Diese Leute verändern immer wieder ihre Behauptungen", sagt Albright.

Die Aussagen des NCRI stehen auch im Widerspruch zur neuesten Einschätzung der US-Geheimdienste, wonach der Iran seit 2003 nicht mehr Atomwaffen entwickelt. Allerdings hat die Exilorganisation 2002 entscheidende Hinweise auf das bis damals geheime iranische Atomprogramm geliefert.

Neuer Bericht der IAEO kommt am Freitag
Derzeit ist die IAEO damit beschäftigt, ihren neuesten Bericht zum iranischen Atomprogramm fertig zu stellen. Der für Freitag erwartete Report soll Auskunft über die noch offenen Fragen zur Geschichte des Atomprogramms geben. Dabei geht es unter andrerem um die Frage, ob das iranische Militär in die Nuklearforschung involviert war. Dieses Thema kann in dem Bericht jedoch voraussichtlich nicht abgeschlossen werden, heißt es aus Diplomatenkreisen. Teheran stehe nach wie vor auf dem Standpunkt, dass die der IAEO vorliegenden Hinweise erfunden sind. Die USA haben der Atomenergiebehörde Informationen übermittelt, wonach es Zusammenhänge zwischen dem Raketen- und Atomprogramm gab.

Einstellung der Urananreicherung im Iran gefordert
Weiters wird IAEO-Generaldirektor Mohamed ElBaradei darüber berichten, inwieweit der Iran die Forderungen des UN-Sicherheitsrates nach Einstellung der Urananreicherung nachgekommen ist. Wie berichtet, hat der Iran vor kurzem mit dem Test von neuen, leistungsfähigeren Zentrifugen begonnen, mit denen Uran schneller angereichert werden kann. Die neue Zentrifuge vom Typ IR-2 wurde vom Iran selbständig aus dem Modell P-1 weiterentwickelt, das Teheran von Pakistan erhielt, sagen Experten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen