Daten von 21 Mio. Deutschen auf dem Schwarzmarkt

Illegaler Vertrieb

© AFP PHOTO/Sanka VIDANAGAMA

Daten von 21 Mio. Deutschen auf dem Schwarzmarkt

In Deutschland geht die Staatsanwaltschaft einem Magazinbericht zufolge erneut dem illegalen Vertrieb von Millionen Datensätzen von Privatpersonen nach. Auf dem Schwarzmarkt seien die Bankverbindungen von 21 Millionen Bürgern im Umlauf, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Wochenende im Voraus aus ihrer neuen Ausgabe. Demnach müssen im Extremfall drei von vier Haushalten in Deutschland befürchten, dass Geld von ihrem Girokonto abgebucht werde, ohne dass sie jemals eine Einzugsermächtigung erteilt hätten.

Daten wurden der "Wirtschaftswoche" angeboten
Dem Düsseldorfer Magazin wurden die Daten nach eigenen Angaben für knapp zwölf Millionen Euro angeboten. Als Muster hätten die Händler eine CD mit 1,2 Millionen Kundendaten übergeben. Darauf seien persönliche Angaben zur Person wie Geburtsdaten, die Bankverbindung mit Kontonummer und Bankleitzahl und in einigen Fällen auch detaillierte Angaben zur Vermögenslage enthalten gewesen. Die Daten seien der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft übergeben worden.

Die Behörde war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Laut "Wirtschaftswoche" führen erste Spuren fast durchgängig zu kleinen Callcenter-Betreibern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen