Cameron will Brown enttrohnen

England

Cameron will Brown enttrohnen

Der britische Oppositionsführer David Cameron hat die Konservativen auf einen baldigen Machtwechsel in Großbritannien eingestimmt. Er sei zur Übernahme der Regierungsverantwortung bereit, sagte Cameron am Donnerstag zum Abschluss des Tory-Parteitags in Manchester. Dort bekräftigte er auch sein Versprechen, die Briten nachträglich über den EU-Reformvertrag von Lissabon abstimmen zu lassen.

In Umfragen vor Brown
"Ich bin dafür bereit, wie auch - so glaube ich - die britische Bevölkerung", sagte er zum Ende des Parteitags, von dem die Tories hoffen, dass es der letzte in der Opposition war. In den Umfragen liegen die Konservativen weit vor der regierenden Labour-Partei von Premierminister Gordon Brown. Neuwahlen des britischen Unterhauses stehen im Frühjahr 2010 an.

Cameron stimmte seine Partei und seine Landsleute angesichts der Wirtschaftskrise auf harte Zeiten ein. Er zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass seine Partei die Herausforderungen meistern werde. "Versteht mich nicht falsch, ich habe keine Illusionen", sagte der 42-Jährige. "Wenn wir diese Wahl gewinnen, wird es hart werden." Doch die "Sicht vom Gipfel des Berges" werde es letztlich wert sein.

Referendum über EU-Reformvertrag
Cameron erneuerte sein Versprechen, nachträglich ein Referendum über den EU-Reformvertrag abzuhalten, sollte das Regelwerk bis zu einem Regierungswechsel noch nicht in Kraft getreten sein. Für den Fall, dass der Lissabon-Vertrag bis dahin ratifiziert ist, kündigte Cameron an, dies "nicht auf sich beruhen zu lassen".

Der konservative Außenpolitiker William Hague bekräftigte seine Kritik an dem geplanten Posten eines EU-Präsidenten, den das Vertragswerk von Lissabon vorsieht. "Wir streben eine Europäische Union an, die gemäß den Vereinbarungen zwischen den Ländern handelt und nicht, indem sie ihren Präsidenten oder Außenminister über jede Nation stellt", sagte er.

Blair als EU-Präsident
Für den Posten des EU-Präsidenten ist der Labour-Politiker und ehemalige britische Premierminister Tony Blair im Gespräch. Blair als EU-Ratspräsident "wäre das beste Mittel, um die Briten endgültig gegen die Europäische Union aufzubringen", kritisierte Hague.

Die Konservativen wollten am Donnerstag den ehemaligen britischen Armeechef Richard Dannatt als politischen Berater der Konservativen bestätigen. Dannatt hatte wiederholt Browns Afghanistan-Politik kritisiert und eine Aufstockung der Truppen gefordert. Er wird im Fall eines Wahlsiegs der Konservativen auch als einer der Minister gehandelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen