Deutsche Geisel in Afghanistan ist hochschwanger

Afghanistan

Deutsche Geisel in Afghanistan ist hochschwanger

Zum vierten Mal seit Anfang Juli ist ein deutscher Staatsbürger Opfer einer Entführung in Afghanistan gewordenDie Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation wurde nach Angaben des afghanischen Innenministeriums am Samstag aus einem Schnellrestaurant in Kabul von Bewaffneten verschleppt. Ihr Mann musste die Entführung mit ansehen, wie ein Sprecher der Hilfsorganisation Ora International mitteilte. Die Bemühungen um die verschleppten südkoreanischen zivilen Geiseln waren am Freitag gescheitert. In Berlin fand am Wochenende eine offizielle Trauerfeier für drei bei einem Bombenanschlag getötete deutsche Polizisten statt. Regierungsvertreter bekannten sich trotz der Verluste zum Afghanistan-Engagement Deutschlands.

Hilfsprojekt-Leiterin entführt
Bei der Entführten handelt es sich um die 31-jährige Büroleiterin dieser Organisation in Kabul. Die Frau sei sorgfältig auf ihren Einsatz vorbereitet worden und spreche die Landessprache Dari fließend, erklärte Ora-Sprecher Ulf Baumann in Lübeck. Sie stamme aus Süddeutschland und sei seit September 2006 in der afghanischen Hauptstadt. Ora International beschäftigt in Kabul nach eigenen Angaben ein Team von 20 Mitarbeitern, die sich vor allem um Gesundheitserziehung kümmern. Die Organisation betreibt weltweit in 30 Ländern Hilfsprojekte. Baumann sagte, die 31-Jährige sei mit einem Deutschen verheiratet, der ebenfalls für die Organisation arbeite und bei der Entführung anwesend gewesen sei.

Geiselbotschaft im TV
Einen Tag nach der Entführung der deutschen Leiterin einer Hilfsorganisation in Kabul hat der private afghanische Fernsehsender Tolo TV am Sonntag ein Video mit der Geisel und einem der Entführer ausgestrahlt. Die Geisel sagte in dem Video, ihr gehe es gut, sie werde nicht bedroht. Sicherheitsexperten gingen nach dpa-Informationen davon aus, dass es sich bei der in dem Video zu sehenden Frau um die entführte 31-jährige Deutsche handelt. Kurz zuvor waren maskierte Geiselnehmer im Bild zu sehen, die die Befreiung "unschuldiger Häftlinge" forderten.

Geisel ist schwanger
Nach Angaben von einem ihrer Bekannten wollte sie im Oktober nach Baden-Württemberg zurückkehren, um in der Heimat ihr erstes Kind zur Welt zu bringen. Die "Stuttgarter Nachrichten" (Montagausgabe) zitieren dazu den pensionierten evangelischen Pfarrer Albrecht Hauser, der Christina M. und ihren Mann, einen Ingenieur, im Mai dieses Jahres in Kabul besucht hatte. Hauser ist einer der Vorsitzenden des Instituts für Islam-Fragen der evangelikal ausgerichteten Deutschen Evangelischen Allianz.

"Sie haben sich in dem Land gut eingelebt, erstaunlich schnell die afghanische Sprache gelernt und etliche Hilfsprojekte auf den Weg gebracht", sagte Hauser. Christina M., die in Freudenstadt geboren wurde, hatte die zweijährige Ausbildung an der Akademie für Weltmission in Korntal-Münchingen (Baden-Württemberg) absolviert und war 2006 nach Afghanistan gegangen. Träger der Akademie sind rund 150 evangelische Missionsgesellschaften in Deutschland und der Schweiz.

Verhüllt vor einer weißen Wand
Christina M. saß mit einem Kopftuch verhüllt vor einer weißen Wand am Boden. Sie nennt ihren Namen und den ihres Mannes. Außerdem zeigt sie ihren Personalausweis und den Ausweis der Hilfsorganisation Ora International, für die sie als Büroleiterin in Kabul tätig war. Anschließend verlas sie einen auf Dari verfassten Brief, in dem die Freilassung von Gefangenen gefordert wird. Die 31-Jährige wurde von einem gebrochen Englisch sprechenden Mann aufgefordert, sich auf Englisch und Dari zu äußern.

Lebenszeichen auch von 2. deutschen Geisel
Nach dem Video der in Kabul entführten Deutschen Christina M. hat es am Sonntag offenbar auch von der zweiten deutschen Geisel ein Lebenszeichen gegeben. Reporter des TV-Senders ARD aus Kabul berichteten, sie hätten am Sonntag telefonisch Kontakt zu dem 62-jährigen Rudolf B. gehabt, der vor gut einem Monat verschleppt worden war. Rudolf B. habe in dem Gespräch gesagt, sein Gesundheitszustand habe sich verschlechtert. Er habe gefragt, warum nicht Lösegeld gezahlt werde, damit seine Geiselhaft schnell zu Ende gehe. Der Ingenieur habe die deutsche Botschaft in Kabul aufgefordert, sich stärker für seine Freilassung zu engagieren, berichtete die ARD weiter. Die Krisenstäbe im Auswärtigen Amt in Berlin und in der deutschen Botschaft in Kabul arbeiten seit der Geiselnahme des Deutschen mit Hochdruck an dessen Freilassung. Die ARD berichtete, nach Ansicht deutscher Behörden habe es sich bei dem Interviewpartner mit höchster Wahrscheinlichkeit um Rudolf B. gehandelt. Unklar blieb, unter welchen Bedingungen das Gespräch zustande kam.

Ehemann als Entführungs-Zeuge
Ein afghanischer Augenzeuge berichtete, der Ehemann habe aufgeregt "Polizei, Polizei" geschrien und dabei mit seinem Handy telefoniert. Ein afghanischer Geheimdienstmitarbeiter erklärte, die Bewaffneten hätten vor dem Imbiss angehalten, ein Mann sei ausgestiegen und habe im Lokal eine Pizza bestellt. Zwei weitere Männer hätten vor dem Lokal gewartet, ein vierter sei im PKW sitzen geblieben. Dann habe der Bewaffnete in dem Lokal eine Pistole gezogen, sei zu dem Tisch mit der Frau gegangen und habe sie mitgenommen. Alarmierte Polizisten entdeckten das schnell fahrende Fluchtfahrzeug und eröffneten das Feuer. Sie verfehlten den dunklen Toyota aber und trafen stattdessen ein Taxi, dessen Fahrer getötet wurde.

Häuser im Westen durchsucht
Am Sonntag vermutete die Polizei die Deutsche und ihre Geiselnehmer im Westen der afghanischen Hauptstadt. Im siebenten Distrikt durchsuchten die Beamten Häuser, sagte der Chefermittler der Kabuler Polizei, Alishah Paktiawal, der dpa. Er sprach von einer intensiven Fahndung. Die afghanische Polizei kontrollierte auch am Sonntag die Ausfallstraßen aus Kabul. Die Beamten führten außerdem Fußpatrouillen durch, um eine Flucht abseits der Straßen zu verhindern. Die Polizisten sprächen verschleierte Frauen in den Landessprachen Dari oder Paschtu an, um sicherzugehen, dass es sich nicht um die Deutsche handle, sagte ein Polizeisprecher. In Berlin bemühte sich unterdessen der Krisenstab in Abstimmung mit den afghanischen Behörden weiter um eine Lösung.

Deutscher Bauingenieur vermisst
Bereits seit dem 18. Juli befindet sich der deutsche Bauingenieur Rudolf Blechschmidt in der Provinz Wardek in der Gewalt der Taliban. Sein gemeinsam mit ihm verschleppter Kollege Rüdiger Diedrich wurde von den Entführern erschossen. Am 5. Juli war ein Deutscher nach einwöchiger Geiselnahme in Afghanistan freigelassen worden. Die Hintergründe dieser Entführung blieben rätselhaft.

Trauerfeier für getötete Polizisten
Mit einer bewegenden Trauerfeier im Berliner Dom gedachte die deutsche Bundesregierung am Wochenende der drei deutschen Polizisten, die bei einem Anschlag nahe Kabul am Mittwoch getötet worden waren. Die Beamten hätten ihren Einsatz für Frieden und Freiheit mit dem Leben bezahlt, sagte Innenminister Wolfgang Schäuble in seiner Trauerrede. Zugleich betonte er die Entschlossenheit der Regierung, den Einsatz am Hindukusch fortzusetzen. "Wenn sich die offenen, toleranten Gesellschaften durch die furchtbaren Verbrechen von Terroristen verunsichern ließen, wäre die Zukunft nicht nur Afghanistans verloren", warnte er. An der Zeremonie nahm auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teil. Unter den Toten ist einer ihrer Personenschützer.

Südkoreanische Geiseln: Verhandlungen gescheitert
Außerdem wurden am 19. Juli 23 Südkoreaner in Afghanistan entführt. Zwei männliche Geiseln wurden seither getötet, zwei Frauen wurden freigelassen. Verhandlungen über die verbliebenen 19 Geiseln seien gescheitert, erklärte ein Taliban-Sprecher am Samstag. Die Forderungen nach einer Freilassung von 23 inhaftierten Taliban blieben bestehen. Die afghanische Regierung hat dies ausgeschlossen.

Bei einem Selbstmordanschlag in der Nähe eines Konvois einer privaten US-Sicherheitsfirma in der südafghanischen Stadt Kandahar wurden unterdessen 15 Menschen getötet und 26 verwundet. Wie die Behörden mitteilten, waren unter den Opfern auch mehrere Frauen und Kinder. Im Süden Afghanistans kam am Sonntag ein NATO-Soldat ums Leben, wie das Militärbündnis mitteilte. Der Soldat, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, begleitete einen Konvoi.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen