Deutschland lässt Fachkräfte aus Osteuropa herein

Arbeitsmarkt

© dpa

Deutschland lässt Fachkräfte aus Osteuropa herein

Angesichts des Fachkräftemangels will die deutsche Bundesregierung den Arbeitsmarkt stärker für Ausländer öffnen. Vorrang soll aber weiterhin die Qualifizierung einheimischer Arbeitsloser haben. Das ist eines der Ergebnisse der Regierungsklausur auf Schloss Meseberg.

Gegen den Fachkräftemangel
Als Sofortmaßnahme können Maschinenbau- und Elektroingenieure aus den zwölf EU-Beitrittsstaaten ab 1. November 2007 leichter nach Deutschland kommen. Für sie muss nicht mehr nachgewiesen werden, dass ihre Stelle nicht mit einem Deutschen besetzt werden kann.

Auch für ausländische Studenten, die ihr Examen hier gemacht haben, soll die Vorrangprüfung entfallen. Sie haben zwölf Monate Zeit zur Jobsuche und können drei Jahre bleiben.

Vorrang haben Einheimische
Vorrang vor Zuwanderung hat aber die Nutzung des einheimischen Potentials. Es gibt zuviele Schulabbrecher, zuwenig Weiterbildung, und die Ausbildung soll besser werden. Auf Druck der SPD soll auch ein Konzept zur Steuerung der Zuwanderung von Arbeitskräften geprüft werden, das auf ein Punktesystem hinausläuft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen