Die Post erzielt schlechtes Betriebsergebnis

Minus 13 Prozent

 

Die Post erzielt schlechtes Betriebsergebnis

Die Österreichische Post AG musste in den ersten neun Monaten des heurigen Jahres ein deutliches Minus beim Betriebsergebnis hinnehmen, konnte aber den Umsatz steigern. Das Betriebsergebnis (Ebit) sank um 13 Prozent auf 103 Mio. Euro, der Umsatz legte um 7 Prozent auf 1,785 Mrd. Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen reduzierte sich 2008 bisher um 1,9 Prozent auf 186,9 Mio. Euro. Der Periodenüberschuss sank um 8,9 Prozent auf 87,5 Mio. Euro. Der Brief- und Paketbereich konnte den Umsatz um fast zehn Prozent steigern, während der Filialbereich um ein Prozent nachgab, teilte die Post Donnerstagfrüh ad hoc mit.

"Die ersten neun Monate des Jahres 2008 haben sich für die Österreichische Post vergleichsweise gut entwickelt", heißt es in der Aussendung. Trotzdem liege das Konzernergebnis durch "Wettbewerbsveränderung in Österreich sowie durch Einzeleffekte unter Vorjahresniveau". Die Post sei jedenfalls von der gegenwärtigen Finanzkrise "kaum betroffen". Für das Gesamtjahr erwartet Postchef Anton Wais eine steigende Umsatzentwicklung und ein Ebit auf dem Niveau von 2007. 2009 soll das Betriebsergebnis dann ansteigen.

Die Basisdividende 2009 solle über dem Vorjahreswert von 1,40 Euro je Aktie liegen. Das Papier notierte zuletzt bei 20,77 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen