Dieser Mann tritt bei Russland-Wahl gegen Putin an

Kandidat

© AFP PHOTO / ALEXEY SAZONOV

Dieser Mann tritt bei Russland-Wahl gegen Putin an

Die liberale russische Oppositionspartei Union der Gerechten Kräfte (SPS) hat den früheren Wirtschaftsreformer Boris Nemzow als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im März 2008 nominiert. Bei einem außerordentlichen Parteikongress in einem Moskauer Vorort stimmten etwa 200 regionale Parteiführer am Freitag einem entsprechenden Vorschlag des früheren Wirtschaftsministers Andrej Netschajew zu.

Opposition hat zwei Prozent bei Umfragen
Nemzows Kandidatur muss nun noch vom Parteitag im Dezember formell bestätigt werden. Nach jüngsten Umfragen zur Parlamentswahl Anfang Dezember kommt die SPS derzeit nur auf etwa zwei Prozent der Stimmen. Nemzow versicherte dagegen, die Partei habe "mehrere Millionen" Anhänger.

Nemzow diente unter Jelzin
Der 48-Jährige gilt als einer der Architekten der liberalen Wirtschaftsreformen unter Putins Vorgänger Boris Jelzin. Er war von 1997 bis 1998 Jelzins Vize-Ministerpräsident und danach Gouverneur der Region Nischnij Nowgorod. Von 1999 bis 2003 saß er als Abgeordneter für die SPS in der Duma. Während der Orangenen Revolution 2004 in der Ukraine arbeitete Nemzow als Berater für den heutigen ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko.

Putin geht in Wahl
Präsident Wladimir Putin darf gemäß der Verfassung nach zwei Amtszeiten nicht mehr für das höchste Staatsamt kandidieren, geht aber als Spitzenkandidat seiner Partei Einiges Russland bei der Parlamentswahl am 2. Dezember ins Rennen. Im Falle des als sicher geltenden Wahlsiegs von Einiges Russland könnte er das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen. Die Opposition befürchtet, dass der scheidende Präsident damit weiter an der Macht bleibt. Ein Antrag der SPS, Putins Kandidatur zu verbieten, hatte der Oberste Gerichtshof am Dienstag zurückgewiesen. Die SPS wirft dem Präsidenten vor, sein Amt zu Wahlkampfzwecken zu missbrauchen.

TV-Ansprache Putins vor den Wahlen
Drei Tage vor der Parlamentswahl wird sich Putin nochmals in einer Fernsehansprache an das russischen Volk wenden. Der Präsident habe die Ansprache bereits am Donnerstag aufgezeichnet, teilte der Kreml am Freitag mit. Nach Informationen der Zeitung "Kommersant" wird Putin dabei nicht als Staatschef auftreten, sondern als Spitzenkandidat von Einiges Russland. Über den Inhalt der Rede sei aber "fast nichts" bekannt.

Auslands-Millardär setzt auf Volksaufstand
Der im Londoner Exil lebende Milliardär und Putin-Gegner Boris Beresowski setzt auf einen Volksaufstand, um Putin und seine Gefolgsleute zu stürzen. Die Finanzierung von Oppositionsparteien bezeichnete Beresowski am Freitag als "völlig nutzlos". Er werde eine Untergrundbewegung finanzieren, um die Menschen dazu bringen, auf die Straße zu gehen und gegen die Regierung zu protestieren, kündigte er in London an. Einen derartigen Volksaufstand könnte es demnach zwischen den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen