Drei Bali-Bomber in Indonesien hingerichtet Drei Bali-Bomber in Indonesien hingerichtet

Anschläge von 2002

© Reuters

© Reuters

Drei Bali-Bomber in Indonesien hingerichtet

In Indonesien sind laut Fernsehberichten am Samstag gegen Mitternacht (Ortszeit) drei Männer hingerichtet worden, die als Drahtzieher der Bombenattentate von Bali vor sechs Jahren zum Tode verurteilt wurden. Die muslimischen Extremisten seien im Morgengrauen vor ein Erschießungskommando gestellt worden, berichtete der Fernsehsender TVOne.

Imam Samudra (38), Amrozi Nurhasyim (46) und Ali Ghufron (48) waren 2003 als Drahtzieher des folgenschwersten Terroranschlags in der indonesischen Geschichte zum Tode verurteilt worden. Dabei waren auf der Insel Bali vor sechs Jahren 202 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen ausländische Touristen, vor allem aus Australien. Die Sprengsätze waren an einem Samstagabend in voll besetzten Diskotheken beziehungsweise auf einer Straße der populären Vergnügungsmeile von Kuta detoniert.

Die drei Männer gehörten der regionalen Terrororganisation Jemaah Islamiyah an und hatten nie Reue wegen der Anschläge gezeigt. Sie hatten die Bombenanschläge nach Erkenntnissen der Justiz geplant. Jemaah Islamiyah (Islamische Organisation) hat Verbindungen zum islamistischen Terrornetzwerk Al-Kaida.

Vor den Hinrichtungen waren die Sicherheitsvorkehrungen in Indonesien verschärft worden, weil Racheakte von Islamisten nach dem Tod der drei erwartet wurden. Laut Behördenkreisen wurden die drei auf der Gefängnisinsel Nusakambangan vor ein Erschießungskommando gestellt. Sie hatten vergeblich einen Antrag gestellt, statt erschossen enthauptet zu werden.

Foto: (c) Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen