Drei  Tote bei Demonstrationen in Kenia

"Recht auf Protest"

© REUTERS/Thomas Mukoya

Drei Tote bei Demonstrationen in Kenia

Bei neuen Kundgebungen der kenianischen Opposition gegen Präsident Mwai Kibaki hat die Polizei mindestens drei Demonstranten erschossen, davon einen mit Schüssen in den Rücken. "Ein Mann wurde von hinten erschossen, als die Polizei rund tausend Jungendliche auseinandertreiben wollte", sagte ein Polizeisprecher in der westlichen Stadt Kisumu, einer Hochburg des Präsidentschaftskandidaten Raila Odinga. Ein weiterer Demonstrant erlag im Krankenhaus von Kisumu seinen Schussverletzungen. Bei einer Kundgebung im Slum Kibera bei Nairobi wurden drei Anhänger von Odingas Partei Orange Democratic Movement (ODM) verletzt.

"Recht auf Protest"
"Nichts wird uns davon abhalten, derartige Kundgebungen zu veranstalten", sagte Odinga in Nairobi. Tausende Odinga-Anhänger gingen in mehreren Städten des Landes auf die Straße. In der Sadt Eldoret im Westen forderten die Demonstranten, Kibaki müsse sein Amt aufgeben. "Ruhe in Frieden, Kibaki - in einem Sarg, lebendig begraben", hieß es auf einem Spruchband. Odinga und seine Partei beanspruchen den Sieg bei der Präsidentschaftswahl Ende Dezember. Kibaki hatte sich jedoch zum Sieger erklärt und für eine weitere Amtszeit vereidigen lassen. Bei den Unruhen nach dem umstrittenen Urnengang kamen bislang mindestens 700 Menschen ums Leben, 200.000 ergriffen die Flucht.

Marsch auf das Stadtzentrum
In der Hauptstadt Nairobi marschierten Anhänger der ODM in kleinen Gruppen auf das Stadtzentrum zu. Der Uhuru-Park, in dem die Opposition eine Kundgebung abhalten wollte, wurde von Sicherheitskräften abgeriegelt. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Odinga-Anhänger auseinander zu treiben. "Die Polizei setzt auf eine Schläger-Taktik, aber die Menschen kommen auf die Straße", sagte ODM-Generalsekretär Anyang Nyongo vor Journalisten in Nairobi.

Sieg für Opposition
Am Dienstagabend hatte die ODM einen Sieg errungen, als ihr Abgeordneter Kenneth Marende zum Parlamentspräsidenten gewählt wurde. Die US-Regierung und die EU-Kommission begrüßten die Wahl des Oppositionspolitikers. Von Marende werde erwartet, dass er die nationale Aussöhnung und die notwendigen Reformen im Land vorantreibe, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Sean McCormack.

EU droht mit Kürzung der Entwicklungshilfe
Angesichts der anhaltenden blutigen Auseinandersetzungen in Kenia drohte die EU-Kommission mit dem Aussetzen der Entwicklungshilfe. Der "Provokation und Gewalt auf der Straße" müsse ein Ende gesetzt werden, sagte der Kommissar für Entwicklungshilfe, Louis Michel, am Mittwoch vor dem Europaparlament. Es gebe "schwere Zweifel" an der Rechtmäßigkeit der Wahl vom 27. Dezember. Daher müsse Kibaki bis zur Organisation von Neuwahlen mit der Opposition die Macht teilen. Sollte dies nicht rasch geschehen, werde die EU ihre Entwicklungshilfe für Kenia "einfach unterbrechen".

UNO ruft zur Soforthilfe auf
Die Vereinten Nationen haben ihre Mitgliedsstaaten zu Spenden in Höhe von 42 Millionen Dollar (28,4 Mio. Euro) aufgerufen, um den Menschen im krisengeschüttelten Kenia zu helfen. Von den gewaltsamen Auseinandersetzungen in dem ostafrikanischen Land seien inzwischen schätzungsweise 500.000 Menschen betroffen, erklärte der UN-Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten, John Holmes, am Mittwoch. Die Staatengemeinschaft müsse schnell helfen, um eine Zuspitzung der Krise zu verhindern. Es sei dringend nötig, Nahrungsmittel und Sanitäranlagen bereitzustellen sowie die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen