EU verscherbelt nutzlose Nacktscanner

Nach Aufregung

 

EU verscherbelt nutzlose Nacktscanner

In den Kellern des Europäischen Parlaments in Brüssel und Straßburg stehen seit fast vier Jahren sechs Ganzkörperscanner. Einst als Wunderwaffe modernster Sicherheitstechnologie zum Stückpreis von gut 120.000 Euro erworben, sollen sie nun - ungebraucht, in Originalverpackung - in aller Stille verkauft werden, berichtet der "Spiegel".

Die EU will sie los werden, weil die Geräte die Passagiere den Wachleuten nackt präsentieren.

Als die EU-Kommission solche Peep-Show-Anlagen kürzlich für den Einsatz an Flughäfen freigeben wollte, erhob sich ein Sturm der Entrüstung. Besonders heftig protestierten Europaabgeordnete. Die Kommission zuckte zurück, das Parlament hatte ein Problem im Keller. "Es wäre absurd", sagte Markus Ferber, Vormann der deutschen Christsozialen in Brüssel, "wenn wir die an Flughäfen verbieten, bei uns aber einsetzen!"

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen