EU verurteilt Bombenanschlag

Entsetzen

© EPA

EU verurteilt Bombenanschlag

"Die Urheber dieses abstoßenden terroristischen Verbrechens müssen verfolgt und vor Gericht gestellt werden", sagte EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner laut einer in Brüssel verbreiteten Erklärung. Sie sprach den Familien der Getöteten und Verletzten ihr tiefes Beileid aus. Die EU, die 2006 ein Assoziationsabkommen mit dem Libanon geschlossen hat, sei weiterhin entschlossen, die Einrichtungen des libanesischen Staates zu stärken und alle Anstrengungen für eine größere Stabilität des Landes zu unterstützen. Bei dem Anschlag auf einen Bus in der Hafenstadt Tripoli waren mindestens 18 Menschen getötet worden, darunter mehrere Soldaten. 40 weitere Personen wurden verletzt.

Mord als Auslöser
Zu dem Anschlag kam es wenige Stunden vor dem Besuch des libanesischen Staatspräsidenten General Michel Sleimane in Syrien. Seine Begegnung mit dem syrischen Staatschef Bashar al-Assad ist das erste Gipfeltreffen seit dem Abzug der syrischen Truppen aus dem Libanon nach der "Zedernrevolution" vom Frühjahr 2005. Der Aufstand war durch den Mord an dem libanesischen Spitzenpolitiker Rafik Hariri ausgelöst worden, für den syrische Geheimdienstkreise als Drahtzieher verantwortlich gemacht werden. Sleimane hat "terroristische Kriminelle" für den Anschlag in Tripoli verantwortlich gemacht. An das ganze libanesische Volk richtete er einen Appell zur "Versöhnung und Einheit", damit der Terrorismus, der jeden Libanesen treffe, nicht dem "israelischen Feind" zugutekomme.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen