Eklat bei Papst-Besuch in Jerusalem

Kritik an Israel

© AP

Eklat bei Papst-Besuch in Jerusalem

Während des Besuchs von Papst Benedikt XVI. in Israel hat ein prominenter Palästinenser am Montag mit seinen Ausfällen gegen das Land für einen Eklat gesorgt. Nach einer Ansprache des Papstes bei einer interreligiösen Begegnung im Jerusalemer Notre-Dame-Zentrum ergriff Scheich Taysir al-Tamimi, der an der Spitze der islamischen Gerichte der Palästinensischen Autonomiebehörde steht, das Mikrofon und forderte Christen und Muslime zur Zusammenarbeit gegen Israel auf: "Wir kämpfen zusammen gegen die Untergerechtigkeit der israelischen Besatzung und ihrer unterdrückerischen Praktiken, und wir leiden zusammen unter ihr", sagte Tamimi.

Israelische Abriegelung ist "rassistische Mauer"
Die israelischen Abriegelungen seien "eine rassistische Mauer", die das Westjordanland in ein "gigantisches Gefängnis" verwandelt hätten und Muslime und Christen daran hinderten, in ihren Gotteshäusern zu beten, fügte Tamimi hinzu. Den Papst forderte Tamimi "im Name des einen Gottes" auf, die israelischen "Verbrechen" an den Palästinensern während der Offensive im Gazastreifen zu verurteilen. Zudem solle das römisch-katholische Kirchenoberhaupt Israel Druck machen, damit die "Aggression gegen das palästinensische Volk" aufhöre. Der ebenfalls anwesende Lateinische Patriarch Fuad Twal versuchte wiederholt, Tamimi zum Schweigen zu bringen.

Scharfe Kritik an Tamimis Äußerungen
Der Papst verließ das Zentrum früher als geplant, ursprünglich hätte er noch Geschenke entgegennehmen sollen. Vatikan-Sprecher Federico Lombardini kritisierte Tamimis Äußerungen scharf: In einem Treffen, das dem Dialog dienen solle, hätten Tamimis Worte das Gegenteil eines Dialogs dargestellt, erklärte er. Nun bleibe zu hoffen, dass die interreligiöse Zusammenarbeit im Heiligen Land durch diesen "Vorfall" keinen Schaden nehme. Am Dienstag wollte der 82-jährige Papst die Klagemauer und den Tempelberg in Jerusalem besuchen, zudem war eine öffentliche Messe geplant.

Kritik an Rede in Yad Vashem
Derweil kritisierte die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, den Auftritt des Papstes am Montag in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Zwar habe Benedikt XVI. mit seinem Aufruf zum Kampf gegen Antisemitismus ein "positives Signal in Richtung Judentum" ausgesandt, sagte Knobloch der "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe). Dennoch erscheine die Geste "angesichts der noch ausstehenden klaren Distanzierung des Vatikans von der antisemitischen Pius-Bruderschaft" als halbherzig. Die Pius-Brüder bezeichneten jüdische Menschen als "Gottesmörder", weshalb sie sich in Yad Vashem "deutliche Worte" vom Papst erwartet habe.

Holocaust-Dachverband nimmt Papst in Schutz
Der Vorsitzende des israelischen Holocaust-Dachverbands, Noach Flug, hat Papst Benedikt XVI. vor Kritik in Schutz genommen. Flug sagte dem israelischen Online-Dienst "Ynet" vom Dienstag, er verstehe die Vorwürfe gegen den deutschen Papst nicht. "Er ist nicht Präsident einer zionistischen Organisation", sagte Flug, der auch Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees ist. Daher könne man auch nicht erwarten, dass er wie ein Rabbiner spricht. "Er ist hergekommen, um eine Annäherung zwischen der Kirche und dem Judentum zu bewirken und daher ist sein Besuch als positiv und wichtig einzustufen."

Benedikt besuchte den Felsendom
Nach der heftigen Kritik setzte der Papst seine Reise fort. Benedikt XVI. besuchte als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche das muslimische Heiligtum. Den muslimischen Gewohnheiten folgend, zog sich Papst Benedikt XVI. die Schuhe aus, bevor er die Moschee im Ostteil der Stadt betrat. Der Großmufti von Jerusalem, Mohammed Hussein, forderte den Papst auf, sich für ein Ende der "Aggression" Israels gegen die Palästinenser einzusetzen.

Gebet an der Klagemauer
Papst Benedikt XVI. hat am Dienstag in Jerusalem die Klagemauer, die wichtigste religiöse Stätte der Juden, besucht und dort lange schweigend gebetet. Es war ein emotionaler Höhepunkt der Pilgerreise des deutschen Papstes in Israel, der mit ernstem Gesicht - jüdischen Gepflogenheiten folgend - einen Zettel mit einem Gebet in eine Lücke der Klagemauer steckte. Nach Angaben des Vatikans bittet Benedikt darauf Gott um Frieden in der Welt: "Schicke Deinen Frieden in das Heilige Land, in den ganzen Nahen Osten und die gesamte Menschheit."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen