Elf Polizisten bei Krawallen verletzt

Jerusalem

Elf Polizisten bei Krawallen verletzt

In Jerusalem ist es nach dem muslimischen Freitagsgebet erneut zu Krawallen gekommen. Der befürchtete große Ausbruch von Gewalt blieb jedoch aus. Elf Polizisten seien verletzt worden, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Zwei Araber seien festgenommen worden. Dutzende arabischer Protestanten hatten israelische Polizisten mit Steinen beworfen. Die Polizei setzte nach Augenzeugenberichten Tränengas ein. Aus Furcht vor neuen Krawallen hatte die Polizei tausende Einsatzkräfte in Jerusalem in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Zugang blockiert
Die Proteste richteten sich unter anderem gegen eine Einschränkung der Religionsfreiheit. Die Polizei gestattet seit Tagen nur Muslimen, die älter als 50 Jahre alt und im Besitz eines israelischen Ausweises sind, den Zugang zur Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg (Haram al-Scharif). Sie begründet das mit der Sorge vor neuer Gewalt. Die Situation in Jerusalem ist seit Tagen hoch explosiv. Die radikalislamische Hamas hatte am Freitag zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Das Zentralkomitee der Fatah-Organisation von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte die arabische Bevölkerung zu einem eintägigen Generalstreik auf.

Die Krawalle hatten vor anderthalb Wochen begonnen. Nach palästinensischer Darstellung eskortierte israelische Polizei eine Gruppe von jüdischen Siedlern auf den Tempelberg. Israel bestreitet das und spricht von einer Touristengruppe. Seitdem machten unter der muslimischen Bevölkerung Gerüchte die Runde, dass jüdische Gruppen auf dem Tempelberg beten oder aber einen neuen Tempel aufbauen wollten. Das Plateau mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen