Entwarnung in Obamas Hotel in Berlin Entwarnung in Obamas Hotel in Berlin

Keine Gefahr

 

 

Entwarnung in Obamas Hotel in Berlin

Mit einem Autogrammwunsch zu ungünstiger Zeit hat ein Anhänger Barack Obamas am Donnerstag während des Deutschland-Besuchs des US-Präsidentschaftsbewerbers in Berlin Sprengstoffalarm ausgelöst. Der Mann aus Hamburg ließ am Mittag von einem Taxifahrer ein Päckchen mit einer Biografie Obamas im Hotel Adlon abgeben, wie ein Polizeisprecher sagte. Der dort logierende Senator der US-Demokraten sollte das Buch signieren und zurücksenden - sogar das Rückporto lag bei.

Das Hotelpersonal verständigte wegen des verdächtigen Päckchens sicherheitshalber die Polizei, die die Hotel-Lobby räumen ließ und mit Sprengstoffexperten anrückte. Kurze Zeit später gab es Entwarnung. Ein Polizeisprecher sagte: "Von dieser Art der Kontaktaufnahme können wir nur abraten."

Bombendrohung in Tegel
Zuvor hatte bereits eine Bombendrohung auf dem Berliner Flughafen Tegel für Aufregung gesorgt. Die gegen 10.30 Uhr eingegangene Drohung habe sich aber rasch als schlechter Scherz herausgestellt, so dass sie als nicht relevant eingestuft worden sei, sagte Polizeisprecher Michael Bengsch am Donnerstag. "Aufgrund der Gesamtumstände konnten wir das schnell entkräften." Obama war um 09.50 Uhr auf dem militärischen Teil von Tegel gelandet. Die deutsche Polizei bot am Donnerstag bis zu 1.000 Beamte auf, um den Besuch zu sichern.

Aufregung im Land
In Deutschland herrscht Aufregung allenthalben: Mehr als eine Million Menschen wollen am Mittwoch zur Siegessäule in Berlin pilgern. Dort wird nicht der Papst erwartet, sondern der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama. Die Menge will ab sieben Uhr abends Obamas 45-minütige Rede hören. „Der Zweck der Rede ist, Amerikaner und Europäer an das spezielle transatlantische Band seit dem 2. Weltkrieg zu erinnern“, kündigte Obama in einem CBS-Interview an.

gif_karte

Ob eine geschichtsträchtige Aussage wie „Ich bin ein Berliner“ von US-Präsidenten John F. Kennedy zu erwarten ist, weiß derzeit wohl nur Obama und sein Redenschreiber. Nur so viel: „Wir stehen vor großen Herausforderungen wie Klimawandel, Terrorismus. Das sind Probleme, die ein Land alleine nicht lösen kann. Ich denke, Berlin ist ein großartiger Ort für diese Botschaft.“ Dass ihm jubelnde Mengen im Ausland zu Hause angekreidet werden, sorgt den Senator nicht: Die Amerikaner seien „sehr daran interessiert“, dass in der Welt ein positives Gefühl gegenüber den USA vorherrsche.

Kein Brandenburger Tor
Obama hätte seine Rede gerne vor dem Brandenburger Tor geschwungen. Doch Kanzlerin Angela Merkel machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Sie lehnte den Auftritt an „so einem geschichtsträchtigen Ort“ ab. Eine Stadtbesichtigung mit Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit wird trotzdem für Fotos von Obama vor dem Tor sorgen.

Auf Imagetour
Obama ist seit 19. Juli auf Reisen, um sein außenpolitisches Profil zu schärfen. Nach einem Besuch in Afghanistan reiste Obama in den Irak und nach Israel. Nach Berlin beehrt er noch Paris und danach London.

In Berlin eingetroffen
Inzwischen ist Obama mit einer Sondermaschine in Berlin eingetroffen. Er wurde am Flughafen Tegel von einer Protokollbeamtin des Auswärtigen Amtes in der deutschen Bundeshauptstadt begrüßt. Obama residiert im Traditionshotel "Adlon". Unmittelbar nach seiner Ankunft wurde der demokratische Politiker zum Kanzleramt gefahren. Lesen Sie hier das Programm:

Obama-Besuch in Berlin

- 9:50 Uhr: Ankunft in Berlin Tegel

- 11:00 Uhr: Treffen mit Kanzlerin Merkel im Kanzleramt

- 11:45 Uhr: Fahrt ins Hotel Adlon, seiner Unterkunft. Mittagessen.

- 14:15 Uhr: Treffen mit Außenminister Steinmeier

- 15:30 Uhr: Treffen mit Berlins Bürgermeister Wowereit im Hotel Adlon

- Geplant: Besuch des Holocaus-Mahnmals

- Geplant: Besuch des Checkpoint Charlie

- 19:00 Uhr: Rede an der Siegessäule

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen