Erneut UNO-Mitarbeiter in Somalia getötet

Drei Kopfschüsse

© EPA

Erneut UNO-Mitarbeiter in Somalia getötet

Unbekannte Angreifer haben am Sonntagabend in Somalia einen Mitarbeiter des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF erschossen. Es war der zweite Mordanschlag innerhalb weniger Tage auf UNO-Helfer in dem Krisenstaat am Horn von Afrika. Augenzeugen berichteten, der somalische Leiter des UNICEF-Wasserprogramms sei in Hudur im Südwesten des Landes mit drei Kopfschüssen getötet worden.

Am Freitagabend war im südsomalischen Merka ein Mitarbeiter des Welternährungsprogramms (WFP) erschossen worden, als er eine Moschee verließ. Erst vor wenigen Tagen war der somalische Leiter einer italienischen Hilfsorganisation einem Entführungsversuch entkommen, bei dem sein Fahrer starb.

UNO-Einrichtungen und Hilfsorganisationen sind in den vergangenen Monaten wiederholt Opfer gezielter Angriffe geworden. Die meisten haben daher ihre internationalen Mitarbeiter aus Somalia zurückgezogen. In dem ostafrikanischen Land, das seit 1991 keine funktionierende Regierung mehr hat, führen islamische Rebellen einen Guerillakrieg gegen die Truppen der Übergangsregierung und deren äthiopische Verbündete. Hunderttausende sind vor allem aus der Hauptstadt Mogadischu vor der andauernden Gewalt geflohen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen