Erneut britische Gesundheits-Daten verschwunden

Kein Datenschutz

Erneut britische Gesundheits-Daten verschwunden

Können die Briten denn ihre Daten nicht sicher aufbewahren? Hunderttausende Briten sind von dem nunmehr dritten Skandal um verschwundene Daten innerhalb weniger Wochen betroffen. Nachdem Behörden den Verlust persönlicher Daten von Millionen Kindergeldempfängern und Fahrschülern eingestanden hatten, gaben sie am Sonntag zu, dass im staatlichen Gesundheitswesen (NHS) vertrauliche Angaben zu Patienten abhandengekommen seien.

Daten von 160.000 kranken Kindern
Unter anderem sei eine CD mit Informationen über 160.000 kranke Kinder auf dem Weg in eine große Londoner Klinik spurlos verschwunden. Auch gespeicherte Angaben zu Zehntausenden erwachsenen Patienten würden in insgesamt neun Regionalbereichen des NHS vermisst, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Bereits mehrere Daten-CDs verloren
Der Verlust sei durch Untersuchungen zur Datensicherheit bekanntgeworden, die nach dem ersten Skandal um das Verschwinden personenbezogener Informationen im Bereich des Finanzministeriums im November eingeleitet worden waren. Die vom Datenverlust im Gesundheitswesen Betroffenen seien inzwischen informiert worden. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass ihre Daten "in falsche Händen gefallen sind", erklärte eine Sprecherin.

Daten von 3 Mio. Fahrschülern
Mitte Dezember hatte die Regierung eingestanden, dass Datenträger mit Namen, Adressen und Telefonnummern von mehr als drei Millionen Fahrschülern bei einem für die britischen Behörden arbeitenden Privatunternehmen in den USA spurlos verschwunden seien. Das in Iowa ansässige Unternehmen Pearson, dem auch die "Financial Times" und der Penguin-Buchverlag gehören, hatte 2003 den Zuschlag für den Vertrag zur Auswertung von Fahrschulprüfungen in Großbritannien erhalten.

Erst vier Wochen zuvor war bekanntgeworden, dass seit Oktober zwei CDs der britischen Steuerbehörde mit Daten von 25 Millionen Kindergeldempfängern - darunter auch Bankdetails - vermisst werden. Durch die Daten-Panne geriet die Regierung von Premierminister Gordon Brown unter Druck, deren Umfragewerte Beobachtern zufolge auch dadurch in letzter Zeit weiter gesunken sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen