Erster Schultag für Obamas Töchter

Umzug beendet

© AP

Erster Schultag für Obamas Töchter

Der künftige US-Präsident Barack Obama ist zwei Wochen vor seiner Amtseinführung von Chicago nach Washington umgezogen. Der 47-Jährige bezog am Sonntagabend Quartier im Hotel Hay-Adams, das in unmittelbarer Nähe des Weißen Hauses liegt. Nervenkitzel gibt es kostenlos: Der Legende nach wird das altehrwürdige Haus jeden Dezember von Marian "Clover" Adams heimgesucht, der an Depressionen leidenden Frau von Henry Adams. Sie hatte an der Stelle des Hotels im Dezember 1885 Selbstmord begangen.

Familie bereits am Samstag eingetroffen
Obama folgte seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Sasha (7) und Malia (10) nach, die bereits am Samstag in der US-Hauptstadt eingetroffen waren. Am Montag stand für die Kinder der erste Schultag an der Privatschule Sidewell Friends auf dem Programm.

"Wehmütig"
"Ich muss sagen, dass ich ein bisschen wehmütig war, als ich heute das Haus verlassen habe", sagte Obama laut "New York Times" vor seinem Abflug in die Hauptstadt. "Malias Freundin brachte ein Album vorbei, das die beiden zusammen zeigt. Sie waren Freunde seit der Vorschule, und ich blätterte durch die Seiten", schilderte der Präsident seinen Abschied aus Chicago. "Das Haus war leer, und es war ein wenig schwierig."

Anschließend benutzte Obama zum ersten Mal seit seiner Wahl im November für den Flug von Chicago nach Washington eine Maschine der Air Force, die für den Präsidenten und hohe Regierungsmitglieder zur Verfügung stehen. Seine Ankunft war von keiner offiziellen Zeremonie oder Ansprachen begleitet. Nach Medienberichten säumten aber rund um das Hotel Menschenmengen die Straßen. Einzelne Protestrufe gegen die israelische Militäroffensive im Gaza-Streifen erinnerten den künftigen Präsidenten an eine der Herausforderungen, wenn er die Amtsgeschäfte im Weißen Haus übernimmt, berichtete die "Washington Post".

Schulstart erfordert frühen Umzug
Obama wird zwar erst am 20. Jänner als 44. Präsident der USA vereidigt, aber der Schulstart seiner Töchter erforderte einen frühen Umzug. In der von den Obamas ausgesuchten Privatschule drückten auch schon die Clinton-Tochter Chelsea sowie vor ihr fast alle Präsidentenkinder bis zurück zur Amtszeit von Teddy Roosevelt (1901-1909) die Schulbank. Umgerechnet 20.000 Euro kostet die Schule der Religionsgemeinschaft der Quäker pro Kind und Jahr.

Die künftige "First Family" wohnt vorerst in dem Luxushotel im Stadtzentrum mit Blick aufs Weiße Haus. Es bietet den Glanz des späten 19. Jahrhunderts und ist nach früheren berühmten Bewohnern benannt: John Hay, der privater Assistent von Abraham Lincoln war und Henry Adams, Autor und Verwandter der früheren Präsidenten John Adams und John Quincy Adams. Am 15. Jänner wollen die Obamas in das Gästehaus des Weißen Hauses umziehen, bevor wenige Tage später das endgültige Quartier im Weißen Haus bezogen wird.

Hochdruck
Obama will zu Beginn dieser Woche die Vorbereitungen auf die Amtsübernahme mit Hochdruck fortsetzen. Im Vordergrund steht dabei die rasche Verabschiedung eines massiven zweiten Konjunkturprogramms im möglichen Umfang von 775 Milliarden Dollar (559 Mrd. Euro). Obama will darüber Gespräche mit der demokratischen Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, führen sowie mit Abgeordneten von Demokraten und Republikanern.

"Power Lunch"
Am Mittwoch wird Obama beim scheidenden Präsidenten George W. Bush im Weißen Haus zu Mittag essen. Zum "Power Lunch" sind auch die ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter, Bill Clinton und George Bush Senior geladen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen