Afghanistan

© EPA

"Es gab Wahlbetrug im großen Stil"

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Afghanistan sind etwa 200.000 Stimmen wegen Betrugs für ungültig erklärt worden. Eine zweifache Prüfung habe ergeben, dass diese Stimmen nicht gewertet werden könnten, sagte der Leiter der Wahlkommission, Daoud Ali Najafi, am Dienstag in der Hauptstadt Kabul. "In einigen Regionen war die Beteiligung höher als die Zahl der Stimmzettel, die wir an die Wahllokale geschickt haben." In 447 Wahllokalen sei es zu Unregelmäßigkeiten gekommen.

Karzai in Führung
Nach Auszählung von 74 Prozent aller Wahllokale führt Amtsinhaber Hamid Karzai mit 48,6 Prozent der Stimmen. Auf seinen wichtigsten Herausforderer Ex-Außenminister Abdullah Abdullah entfallen demnach 31,7 Prozent. Sollten sich diese Anteile bestätigen, würde eine Stichwahl zwischen den beiden stimmenstärksten Kandidaten erforderlich. Bei der Wahl im August ist es nach Berichten internationaler Beobachter zu massiven Unregelmäßigkeiten gekommen.

"Es gab Wahlbetrug im großen Stil", sagte Dimitra Ioannou, stellvertretende Leiterin der EU-Wahlbeobachtermission in Afghanistan, dem Berliner "Tagesspiegel". Die Ergebnisse aus rund 400 Wahllokalen hätten von Anfang an annulliert werden müssen. Als Beispiel nannte sie ein Wahllokal, in dem "600 Stimmen für einen Kandidaten, keine für einen anderen und kein ungültiger Wahlzettel" gemeldet worden seien. Die meisten dieser höchst zweifelhaften Ergebnisse kämen aus dem südlichen Teil des Landes.

Über 800 "fiktive Wahllokale"
Laut einem Bericht der "New York Times" gab es mehr als 800 " fiktive Wahllokale", die nur auf dem Papier existierten, aber aus denen Hunderttausende Stimmen für Karzai gemeldet wurden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen