Ex-Berater für Vergiftung Juschtschenkos verantwortlich

Ukraine

© APA

Ex-Berater für Vergiftung Juschtschenkos verantwortlich

Er gehe davon aus, dass Schwanija ihm im Wahlkampf 2004 das Gift verabreicht habe, sagte Juschtschenko am Donnerstag vor Journalisten in Kiew. "Das ist noch eine vornehme Art, davon zu sprechen." Der Vorwurf wurde am Mittwoch bereits vom Präsidialamt erhoben. Das Abendessen, nach dem Juschtschenko erkrankt sei, habe Schwanija organisiert, sagte Präsidialamtsmitarbeiter Igor Pukschin. Er habe auf diesen Termin "bestanden".

Schwanija wurde bereits mehrfach zu der Vergiftung Juschtschenkos vernommen. Während die Vergiftung, durch die Juschtschenkos Gesicht entstellt wurde, von Wiener Fachärzten nach einer ausführlichen Untersuchung auf Dioxin zurückgeführt wird, sprach Schwanija im Juni von einer Fälschung der Untersuchungen. Nach seiner Einschätzung erkrankte Juschtschenko an einer Lebensmittelvergiftung samt Bauchspeicheldrüsenentzündung. Juschtschenko hatte im September 2007 gesagt, das Dioxin sei in einem russischen Labor hergestellt worden. Am Dienstag wurde Juschtschenko mehrere Stunden lang von der ukrainischen Staatsanwaltschaft zu den Vorgängen von 2004 befragt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen