Ex-Guantanamo-Häftling sprengte sich in die Luft

Irak

© DPA

Ex-Guantanamo-Häftling sprengte sich in die Luft

Ein Mann aus Kuwait, der mehr als drei Jahre im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay verbrachte, hat nach amerikanischen Angaben in der vergangenen Woche einen Selbstmordanschlag im Irak verübt. Danach war Abdullah Salih al-Ajmi einer von mehreren Terroristen, die in der Stadt Mossul Bomben zur Explosion brachten. Bei den Anschlägen waren mehr als sechs Menschen ums Leben gekommen, wie US-Militärsprecher Scott Rye in Bagdad in einer E-Mail bestätigte.

Den Angaben zufolge war Ajmi in Afghanistan gefangen genommen, als "ungesetzlicher feindlicher Kämpfer" in Guantánamo Bay festgehalten und 2005 nach Kuwait entlassen worden. Von dort aus sei er über Syrien in den Irak gelangt.

Laut Pentagon zählt Ajmi zu 37 ehemaligen Gefangenen, die im Verdacht stehen, sich nach ihrer Entlassung erneut Terroristen angeschlossen oder Terrorattacken begangen zu haben. Einige von ihnen seien von US-Truppen getötet worden oder selbst bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen