Sonderthema:
Explosion in türkischer Stadt Izmir

16 Verletzte

© Reuters

Explosion in türkischer Stadt Izmir

Bei einem Autobombenanschlag auf Soldaten und Polizisten in der westtürkischen Stadt Izmir sind am Donnerstag 16 Menschen verletzt worden. Dabei handelt es sich um sieben Polizisten, drei Soldaten und sechs Zivilisten. Ein schwer verletzter Soldat werde noch operiert.

Der türkische Verkehrsminister Binali Yildirim sah nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hinter der Tat. Der Attentäter hatte abgewartet, bis zwei mit Soldaten und Polizisten besetzte Fahrzeuge ein mit Sprengstoff beladenes Auto passierten, ehe er das Fahrzeug per Fernzündung sprengte.

PKK-Anschlag?
Verkehrsminister Yildirim machte laut Anadolu "die terroristische Organisation" für die Tat verantwortlich. Die türkische Regierung bezeichnet damit kurdische Rebellen der PKK, die für die Unabhängigkeit des Südostens von Anatolien kämpfen. Yildirim sagte, die PKK habe eine Attentatsserie auf türkische Städte begonnen seit die Armee in Südostanatolien gegen die Rebellen vorgehe. Türkische Medien hatten vor kurzem berichtet, die PKK wolle mit Anschlägen die jüngsten Luftangriffe der türkischen Armee auf kurdische Stützpunkte im Nordirak vergelten.

Die Küstenstadt Izmir war in der Vergangenheit mehrfach das Ziel von Bombenanschlägen der PKK. Zuletzt kam bei einem Attentat in der Einkaufsstraße im Oktober ein Mensch ums Leben und sieben wurden verletzt. Die Polizei machte kurdische Rebellen für den Anschlag verantwortlich. Am Dienstag waren bei einem Selbstmordattentat in der südtürkischen Mittelmeerstadt Mersin zwölf Polizisten verletzt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen