Explosion vor UNO-Büro in Islamabad

Fünf Tote

© EPA

Explosion vor UNO-Büro in Islamabad

Ein als Polizist verkleideter Selbstmordattentäter hat sich in der stark gesicherten Zentrale des Welternährungsprogramms (WFP) in Islamabad in die Luft gesprengt und dabei mindestens fünf Menschen mit in den Tod gerissen. Etliche Personen wurden bei der Explosion im Empfangsbereich der WFP-Vertretung am Montag verletzt. Aus dem Gebäude stieg Rauch auf, zahlreiche Fensterscheiben waren zu Bruch gegangen.

Zu den Hintergründen war zunächst nichts Näheres bekannt. Als Urheber wurden aber Kämpfer der Taliban oder der Al Kaida vermutet, die immer wieder Anschläge auf ausländische Einrichtungen verüben. Ein Polizeisprecher sagte, der Attentäter sei zwischen 22 und 25 Jahre alt gewesen. Unter den Opfern seien zwei Pakistanerinnen und ein Iraker, der für das WFP gearbeitet habe. Zwei der Verletzten schwebten in Lebensgefahr.

Polizei-Uniform
Innenminister Rehman Malik zufolge trug der Angreifer eine Uniform der paramilitärischen Polizei. Er habe eine Wachmann gefragt, ob er das Gebäude betreten könne, um dort auf die Toilette zu gehen, erklärte Malik. Der Attentäter trug rund demnach acht Kilogramm Sprengstoff bei sich.

Büros geschlossen
Das WFP erklärte wenige Stunden nach dem Anschlag, dass alle Büros in Pakistan vorübergehend geschlossen würden. Der stellvertretende Exekutivdirektor in der Zentrale der Organisation in Rom, Amir Abdulla, zeigte sich erschüttert. "Das ist eine schreckliche Tragödie für WFP und die gesamte humanitäre Gemeinschaft in Pakistan", sagte er. "Diese Menschen haben den Armen und Bedürftigen in Pakistan im Kampf gegen den Hunger beigestanden."

Nothilfeprogramm
Als Teil eines Nothilfeprogramms verteilt das WFP nach eigenen Angaben etwa lebenswichtige Nahrungsmittel an zwei Millionen pakistanische Zivilpersonen, die von dem Konflikt im nordwestlichen Swat-Tal vertrieben worden waren.

Der neue Führer der pakistanischen Taliban, Hakimullah Mehsud, hat sich unterdessen vor Reportern geäußert. Er kündigte dabei als Vergeltung für die Angriffe der USA mit unbemannten Flugzeugen im Grenzgebiet zu Afghanistan Anschläge auf pakistanische und amerikanische Einrichtungen an. Mehsuds Treffen mit Reporten am Sonntag beendete Spekulationen, er sei bei Machtkämpfen innerhalb der Taliban getötet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen