Fall Politkowskaja wird neu verhandelt

Freisprüche ungültig

© AP

Fall Politkowskaja wird neu verhandelt

In Russland hat der Oberste Gerichtshof den Freispruch von drei Angeklagten im Prozess um den Mord an der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja aufgehoben. Die Richter ordneten einen neuen Prozess an, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte. Das Gericht folgte damit einem Antrag der Staatsanwaltschaft. Ein Geschworenengericht hatte es im Februar als nicht erwiesen angesehen, dass die drei Angeklagten an der Ermordung der Regierungskritikerin beteiligt waren.

Todesschütze untergetaucht
In dem ersten Prozess waren die tschetschenischen Brüder Ibrahim und Dschabrail Machmudow sowie der ehemalige Polizist Sergej Chadschikurbanow freigesprochen worden. Die beiden Tschetschenen sollen Politkowskaja beschattet und den mutmaßlichen Mörder am 7. Oktober 2006 zum Tatort gefahren haben. Bei dem Todesschützen soll es sich um Rustam Machmudow, dem Bruder von Ibrahim und Dschabrail, handeln, der in Westeuropa untergetaucht sein soll. Der Ex-Polizist Chadschikurbanow soll bei dem Verbrechen logistische Hilfe geleistet haben.

Die Angehörigen der Journalistin hatten nach dem Urteil im Februar kritisiert, den Ermittlern sei es nicht gelungen, die Identität des mutmaßlichen Mörders nachzuweisen und die Hintergründe der Tat aufzudecken. Die Staatsanwaltschaft müsse die wirklichen Mörder finden.

Der Verteidiger der Tschetschenen, Murad Mussajew, sagte, er habe die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs erwartet. Er sei aber überzeugt, dass das Gericht auch in einem zweiten Prozess den Argumenten der Verteidigung folge, wenn die Objektivität gewahrt bleibe.

Pannenreiche Ermittlungen
Menschenrechtler hatten die Arbeit der Ermittler als "lückenhaft und pannenreich" kritisiert und die Freisprüche als berechtigt bezeichnet, weil die Schuld der vier Männer nicht nachgewiesen wurde. Gleichwohl waren Staatsanwaltschaft, Angehörige und Freunde Politkowskajas überzeugt davon, dass die damals Angeklagten etwas mit dem Mord zu tun haben. Nach dem Täter und Auftraggeber der Bluttat wird weiter gesucht.

Politkowskaja, die für die regierungskritische Zeitung "Nowaja Gaseta" arbeitete, war am 7. Oktober 2006 im Stiegenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Die Journalistin gehörte zu den wenigen in Russland, die über den Feldzug der russischen Truppen in Tschetschenien kritisch berichtet und schwere Menschenrechtsverletzungen angeprangert hatten. Die Hintergründe des Mordes sind bis heute nicht geklärt. Frühere Kollegen vermuten, dass Politkowskajas Tod mit einem geplanten Artikel über Folter in Tschetschenien im Zusammenhang stand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen