Fast tausend Festgenommene wieder frei

Klimagipfel

© Reuters

Fast tausend Festgenommene wieder frei

Die knapp tausend in Kopenhagen festgenommenen Klima-Demonstranten sind fast alle wieder frei. Von 968 Betroffenen werden nur noch 13 in Arrest gehalten. Lediglich gegen drei gibt es konkrete Verdachtsmomente auf Straftaten.

Auch 4 Österreicher waren angehalten worden.

Vorbeugend festgenommen
An der Demonstration zum Klimagipfel hatten sich bis zu 100.000 Menschen beteiligt. Die Polizei bestätigte, dass sie so gut wie alle fast tausend Festnahmen "vorbeugend" durchgeführt habe, weil die Betroffenen sich in der Nähe einer kleinen Gruppe gewaltbereiter Demonstranten aufhielten.

Brutale Behandlung
Ein Polizeisprecher entschuldigte sich öffentlich, weil die Festgenommenen bis zu vier Stunden gefesselt und bei Frost auf Asphalt sitzen mussten, ehe sie in einen Massen-Arrest transportiert wurden. Sprecher der Demonstranten kritisierten das beispiellos harte Vorgehen der Polizei als "grundlose Kriminalisierung unschuldiger Menschen".

Wahllos Leute herausgefischt
Einer der österreichischen Teilnehmer der Proteste, Hermann Dworczak vom österreichischen Sozialforum (ASF), berichtete von einer "gezielten Polizeiprovokation". Etwa eine Stunde nach Beginn der Demonstration seien etwa zehn Einsatzfahrzeuge "ohne jeglichen Anlass" vorgefahren, "Spezialeinheiten begannen zu prügeln und wahllos Leute herauszufischen", teilte Dworczak mit.

Der Demo-Zug habe sich aber nicht beirren lassen und habe sich über Nebenstraßen wieder in Bewegung gesetzt. Auch vier Österreicher waren bei der Demonstration vorübergehend festgenommen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen