Sonderthema:
Fatah verabschiedet sich von alter Garde

Israel besorgt

© Reuters

Fatah verabschiedet sich von alter Garde

Die palästinensische Fatah-Bewegung hat sich mit der ersten Wahl ihrer Führungsgremien seit zwei Jahrzehnten deutlich verjüngt. Nur vier der 18 gewählten Mitglieder des neuen Zentralkomitees gehören zur "alten Garde" um Präsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen). In das Leitungsorgan aufgerückt sind der in Israel eine lebenslange Gefängnisstrafe wegen fünffachen Mordes verbüßende Marwan Barghouthi, der als beliebtester palästinensischer Politiker gilt, sowie die früheren Sicherheitschefs im Westjordanland und Gazastreifen, Jibril Rajoub und Mohammed Dahlan, und der Chefunterhändler bei den Friedensgesprächen mit Israel, Saeb Erekat, wie am Dienstag zum Abschluss der mehrmals verlängerten Fatah-Kongresses in Bethlehem bekanntgegeben wurde. Der frühere palästinensische Regierungschef und Parlamentsvorsitzende Ahmed Korei (Abu Ala) wurde nicht mehr in das Zentralkomitee gewählt.

Kämpferisches Programm
Rajoub sprach von einem "Schlag gegen eine Führung, die die Bewegung viel zu lange monopolisiert hat". Dahlan sagte: "Mit dieser Wahl gibt es eine neue Zukunft für die Bewegung, eine neue demokratische Ära". In ihrem neuen Programm hat sich die Fatah zu einem "gerechten Frieden" bekannt, aber auch zum "Widerstand mit allen Mitteln gegen die israelische Besatzung". Man bleibe den "Märtyrern und Gefangenen" ebenso verpflichtet wie dem Rückkehrrecht der Flüchtlinge, heißt es in dem Text. Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman sagte, das Fatah-Programm begrabe alle Chancen auf eine umfassende Einigung mit den Palästinensern in den kommenden Jahren.

Korruption
Dem neuen Zentralkomitee der Fatah gehören künftig 23 statt bisher 21 Mitglieder an. Fünf werden von den 18 gewählten kooptiert. Abbas, der am Samstag auf dem Parteitag als Fatah-Chef bestätigt wurde, hat dabei das Vorschlagsrecht. Der Machtkampf zwischen der Fatah und der radikal-islamischen Hamas führte im Juni 2007 zur faktischen Trennung von Westjordanland und Gazastreifen. Nach Darstellung von Dahlan soll die damalige US-Regierung die Fatah aufgerüstet haben, um die Hamas auszuschalten. Die Fatah mit ihrer weithin als korrupt geltenden Führung hatte die palästinensischen Parlamentswahlen Anfang 2006 verloren.

Die 1958 von Yasser Arafat im Exil in Kuwait gegründete Fatah ist die mit Abstand stärkste Fraktion innerhalb der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), in der die rivalisierende Hamas, die den Gazastreifen beherrscht, nicht vertreten ist. Neben dem Zentralkomitee wählte der Fatah-Parteitag in Bethlehem 80 der 120 Mitglieder des Revolutionsrates. Dazu lagen zunächst keine Ergebnisse vor.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen