Fidel Castro traf russisch-orthodoxen Metropoliten

Nach Kirchweihe

© iglesia ortodoxa rusa

Fidel Castro traf russisch-orthodoxen Metropoliten

Kubas Ex-Máximo Lider und ehemaliger Staatschef Fidel Castro und der Außenbeauftragte der Russisch-Orthodoxen Kirche, Metropolit Kyrill, haben sich am 21. Oktober in Havanna getroffen und auf die Festigung der geistigen und humanitären Bezehungen zwischen Russland und dem Karibikstaat verständigt. Als Ausdruck der besonderen Beziehung weihte Kyrill eine Kirche in Havanna. Anschließend traf er Fidel Castro - überraschend, wie es hieß.

Castro hatte sich nämlich seit einer schweren Darmoperation im Juli 2006 nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Sein Bruder Raúl übernahm die Amtsgeschäfte und wurde im Februar offiziell zum Staatschef gewählt. Jetzt überraschte Fidel mit seinem öffentlichen Auftritt.

"Während des eineinhalbstündigen Gesprächs wurden Fragen erörtert, die das Auftauchen der Krisen im Leben der modernen menschlichen Zivilisation sowie die Bedeutung des moralischen Faktors bei der Überwindung dieser Krisen in Politik, Wirtschaft, Umweltschutz und beim wissenschaftlich-technischen Fortschritt betrafen", sagte Metropolit Kyrill.

Ihm zufolge ging es bei dem Gespräch um die Menschenrechte sowie um die Finanzkrise, der die Unmoral der Wirtschaft zugrunde liege.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen