Sonderthema:
Foltervorwürfe gegen GIs in Afghanistan

Neues Guantanamo?

© Reuters

Foltervorwürfe gegen GIs in Afghanistan

Gefangene im US-Militärstützpunkt Bagram in Afghanistan sind nach einem Bericht der BBC schwer misshandelt worden. Die Inhaftierten seien geschlagen, mit Hunden bedroht und mit Schlafentzug misshandelt worden, hieß es in dem Bericht des britischen Radiosenders vom Mittwoch. Das US-Verteidigungsministerium wies die Vorwürfe zurück.

Die BBC recherchierte nach eigenen Angaben zwei Monate lang für den Bericht und befragte 27 frühere Gefangene, die zwischen 2002 und 2008 in dem Stützpunkt gefangen gehalten wurden. Bagram liegt rund 50 Kilometer nördlich der afghanischen Hauptstadt Kabul. Das Lager ist der Hauptstützpunkt der ausländischen Truppen in Afghanistan.

Terrorverdächtige
Den Gefangenen war vorgeworfen worden, dem Terrornetzwerk Al-Kaida oder den damit verbündeten Taliban entweder anzugehören oder sie zu unterstützen. Gegen keinen der Befragten war Anklage erhoben worden und bei einigen entschuldigte sich die US-Armee bei der Freilassung.

"Sie haben Sachen mit uns gemacht, die man keinem Tier antun würde", erzählte demnach ein früherer Gefangener, der mit Dr. Khandan bezeichnet wurde. Ein anderer berichtete, man habe ihm eine Waffe an den Kopf gehalten und ihn mit dem Tod bedroht. Nur zwei der 27 Befragten sagten dem Bericht zufolge, sie seien anständig behandelt worden.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministerium sagte, in Bagram würden alle internationalen Standards erfüllt. Es habe einige - schon länger bekannte - Regelverstöße gegeben. Die Zuständigen seien dafür aber bereits zur Verantwortung gezogen worden.

"Bagram ist das neue Guantanamo"
Die britische Rechtshilfe-Organisation Reprieve sieht dagegen durch den Bericht ihre Vermutungen bestätigt: "Bagram ist das neue Guantanamo" erklärte die Gruppe mit Verweis auf das umstrittenen US-Gefangenenlager in Kuba, das US-Präsident Barack Obama allerdings schließen will. Anders als in Guantanamo hätten die Gefangenen von Bagram aber keine Zugang zu Anwälten, berichtete die BBC.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen