Frankreichs Pensionisten demonstrieren

Protest

© reuters

Frankreichs Pensionisten demonstrieren

Die führenden französischen Gewerkschaftsverbände haben die Pensionisten in Frankreich für den heutigen Donnerstag zu landesweiten Kundgebungen aufgerufen, um eine "unmittelbare Anhebung" ihrer Alterspensionen zu fordern. Insgesamt organisieren die Gewerkschaften CGT, CFDT, CFTC, CGC und FO 120 Demonstrationen in 85 Departements. Unterstützt wird die Protestbewegung auch von der Sozialistischen Partei (PS), die in einer Aussendung daran erinnert, Präsident Nicolas Sarkozy (UMP) habe "seine Wahlversprechen nicht gehalten".

Präsident Sarkozy versprach höhere Pensionen
Die Protestbewegung nimmt angesichts der Kommunal- und Departement-Wahlen am kommenden Sonntag, die sich für die konservativen Regierungsparteien Union für eine Volksbewegung (UMP) und Nouveau Centre (NC) schwierig ankündigen, eine besondere Bedeutung an. Sarkozy hatte im Präsidentschaftswahlkampf vor einem Jahr die Anhebung der niedrigen Pensionen und Löhne versprochen, zu Jahreswechsel allerdings gesagt, in den "leeren Staatskassen" befinde sich nicht das nötige Geld dafür.

In Paris werden tausende Rentner zur einem Protestumzug erwartet. Weitere Großkundgebungen stehen in Marseille, Lyon, Bordeaux, Toulouse, Nantes, Lille und Straßburg auf dem Programm.

"Wir verurteilen die von der Regierung im Jänner beschlossene Anhebung der Renten um 1,1 Prozent, was weit niedriger als die Inflationsrate ist, sowie die Altersrentenreform vom Jahr 2003, welche die Renten an der Preisverteuerung und nicht mehr an den Löhnen ausrichtet", betonte der CGT-Gewerkschafter Jean-Louis Morel. Als eine "Reaktion auf die ergebnislosen Verhandlungen zu Löhnen und Renten im vergangenen Dezember" bezeichnete die CFDT die Protestbewegung vom Donnerstag.

Eine Million Rentner leben unterhalb der Armutsgrenze
Die Sozialisten erinnern in einer Aussendung daran, dass "Millionen Rentner mit einem Einkommen leben müssen, das unter dem Niveau des gesetzlichen Mindestlohns liegt". "Eine Million Rentner lebt sogar unter der Armutsgrenze", schreiben die Sozialisten und erinnern daran, dass die gesetzliche Mindestrente 628 Euro pro Monat beträgt. Sarkozy hatte im Wahlkampf versprochen, die kleinen Renten binnen fünf Jahren um 25 Prozent anzuheben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen