Führender Direktor einer Kleinbank unter Verdacht

Koslow-Mord

© (c) Buenos Dias

Führender Direktor einer Kleinbank unter Verdacht

Es handele sich um einen einflussreichen russischen Geschäftsmann, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Bei dem Verdächtigen soll es sich nach russischen Medienberichten um Alexej Frenkel handeln, den früheren Direktor der Kleinbank VIP.

Deren Lizenz war vom Zentralbank-Vize Andrej Koslow vor seiner Ermordung eingezogen worden. Der Anwalt des mutmaßlichen Auftraggebers sagte der Nachrichtenagentur Reuters, sein Mandant weise die Vorwürfe zurück.

Nach Fußballspiel erschossen
Der Zentralbanker Koslow war Mitte September nach dem Besuch eines Fußballspiels in Moskau niedergeschossen worden und später seinen Verletzungen erlegen. Auch sein Fahrer wurde bei dem Überfall getötet. Der 41-jährige Koslow war zuständig für die Reform der Bankenbranche und hatte zuletzt Dutzende Institute schließen lassen, denen Geldwäsche vorgeworfen wurde.

Viele Auftragsmorde ungeklärt
Im Laufe der Ermittlungen sind bereits sieben Verdächtige festgenommen worden. Einige von ihnen haben der Staatsanwaltschaft zufolge gestanden, für den Mord angeheuert worden zu sein.

Auftragsmorde sind in Russland nicht ungewöhnlich. Auch wenn die Täter häufig gefasst werden, können die Hintermänner der Taten nur selten ermittelt werden. So sind unter anderem auch die Mörder des Chefredakteurs der russischen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Forbes", Paul Klebnikow, und der regierungskritischen Journalistin Anna Politikowskaja noch nicht gefasst.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen