Fünf Iranern droht die Hinrichtung

Nach Protesten

Fünf Iranern droht die Hinrichtung

Im Iran sollen fünf Oppositionelle wegen ihrer Beteiligung an den regierungskritischen Protesten Ende Dezember vor Gericht gestellt werden. Die Akten der fünf Beschuldigten seien dem Revolutionsgericht in Teheran übergeben worden, sagte Generalstaatsanwalt Abbas Jafari Dolatabadi. Der Prozess gegen sie werde "bald beginnen". Nähere Angaben zur Art der Vorwürfe und zum genauen Prozessbeginn machte er nicht.

"Feinde Gottes"
Dolatabadi hatte Anfang Jänner die an den Protesten am 27. Dezember Beteiligten als "Feinde Gottes" bezeichnet und Konsequenzen der Justiz angekündigt. Ihnen drohen hohe Strafen, bis hin zur Todesstrafe. Das von konservativen Abgeordneten dominierte Parlament (Majlis) hatte nach den blutigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Regierungsanhängern während des schiitischen Ashura-Festes die "Höchststrafe für Demonstranten" gefordert. Bei den Protesten waren nach amtlichen Angaben mindestens acht Menschen getötet worden. Hunderte wurden festgenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen