GB und Russland wollen Ende der Eiszeit

Nach Litvinenko-Mord

© Reuters

GB und Russland wollen Ende der Eiszeit

Der britische Außenminister David Miliband hat am Montag in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über Möglichkeiten zur Verbesserung des frostigen Verhältnisses zwischen beiden Staaten gesprochen. Miliband ist der erste britische Außenminister seit fünf Jahren, der Russland besucht. Er hoffe, dass sein Aufenthalt dazu beitrage, die bilateralen Beziehungen voranzubringen, sagte der Minister.

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern erreichten nach dem Tod des früheren KGB-Mitarbeiters Alexander Litvinenko einen Nachkriegstiefpunkt. Litvinenko erkrankte wenige Stunden nach einem Treffen mit dem ehemaligen KGB-Mitarbeiter Andrej Lugowoi in London an einer Polonium-Vergiftung, an der er am 23. November 2006 starb. Die britischen Justizbehörden sehen Lugowoi als Hauptverdächtigen und haben seine Auslieferung gefordert. Russland lehnt dies ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen