Sonderthema:
Gabriele Pauli kehrt CSU den Rücken

Rebellin

© AP

Gabriele Pauli kehrt CSU den Rücken

Die streitbare CSU-Politikerin und Fürther Landrätin Gabriele Pauli verlässt die Partei. "Ich trete aus der CSU aus", sagte die Politikerin der Zeitschrift "Vanity Fair". "Mein Austritt ist die Konsequenz des vergangenen Jahres", erklärte Pauli, die maßgeblich zum Sturz des früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber beigetragen hatte. Sie ließ offen, ob sie eine eigene Partei gründen oder einer anderen beitreten werde. Beides seien Optionen: "Ich möchte einen Kreis von Menschen finden, der für eine Politik der Offenheit steht, um einem neuen Denken, das sich viele ersehnen, Kraft zu verleihen."

Beckstein bedauert Austritt
Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hat den angekündigten Parteiaustritt Paulis bedauert. Der Schritt sei aber "nicht überraschend gekommen", sagte Beckstein am Mittwochabend in Nürnberg. Pauli habe sich "wegentwickelt aus der Partei", ergänzte er unter anderem im Hinblick auf die Forderung der Landrätin nach einer "Ehe auf Zeit".

Grüne offen für Pauli
Die bayrischen Grünen zeigen sich offen für Landrätin Gabriele Pauli. "Wenn sie bei einer Partei eintreten will, die keine Probleme mit modernen Frauen hat und über eine offene Diskussionskultur verfügt, ist sie bei uns herzlich willkommen", sagte Parteisprecher Alexander Burger am Mittwoch. Die Partei werde aber nicht aktiv um sie werben.

SPD und FDP nicht interessiert
SPD und FDP in Bayern zeigten Pauli hingegen die kalte Schulter. "Wir können uns nicht vorstellen, dass Frau Pauli in der SPD eine politische Heimat findet", sagte die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Adelheid Rupp. Ein FDP-Sprecher erklärte: "Sich in der CSU nicht mehr selbst verwirklichen zu können, ist kein Grund, in die FDP einzutreten."

Erzürnt über Profiteure ihrer Revolte
In dem Interview mit dem Blatt, für das sie sich vor wenigen Monaten mit Latexhandschuhen und Perücke fotografieren hatte lassen, äußerte sie sich erzürnt über die Profiteure der von ihr angezettelten Parteirevolte. "Ich gehe nicht, weil ich die Wahl zur Parteivorsitzenden verloren habe, sondern wegen der Art und Weise, wie man sich mir gegenüber verhalten hat." Da der neue Parteivorsitzende Erwin Huber seit Monaten nicht auf sie zugegangen oder auf ihre Vorstellungen und Forderungen eingegangen sei, habe sie sich zu diesem Schritt entschlossen.

Fühlt sich ausgegrenzt
Pauli der CSU-Spitze zum wiederholten Male vor, diese habe sie ausgegrenzt. "Diese Herren haben keinen Respekt und keine Scheu, meine Meinung zu unterdrücken." Auch ihr Geschlecht habe bei der Kontroverse um ihre Person eine Rolle gespielt. Es sei für die "Herren von der CSU" leichter mit Frauen, die sich unterordnen. "Mit mir hatten sie es schwerer. Die hatten Angst, nicht mehr mithalten zu können. Wenn man nicht nur Kompetenz, sondern auch Ausstrahlung hat, dann verunsichert das."

Stoiber stolperte über Pauli
Pauli hatte mit ihrer Kritik an Edmund Stoiber auch zu dessen Sturz als Ministerpräsident und CSU-Chef beigetragen. Hinter "vorgehaltener Hand" seien weite Teile der CSU-Spitze schon nach der Bundestagswahl 2005 der Meinung gewesen, dass Stoiber nicht noch einmal als Spitzenkandidat zur bayrischen Landtagswahl antreten solle, sagt Pauli "Vanity Fair". Nur habe das aus Karrieregründen niemand offen gesagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen