Gaddafi-Sohn rechnet mit Terror

Besuch bei Haider

Gaddafi-Sohn rechnet mit Terror

Der Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam al-Gaddafi ist derzeit in Kärnten auf Besuch bei seinem Freund Jörg Haider. Er rechnet mit weiteren Terroranschlägen islamischer Extremisten in Europa. Ziele würden jene Staaten sein, die sich im Irak und in Afghanistan militärisch engagieren. Sich selbst bietet Gaddafi als internationaler Vermittler in Sachen Geiselbefreiungen an, eine Entschädigungszahlung an die bulgarischen Krankenschwestern und den palästinensischen Arzt werde es nicht geben.

Rechtliche Frage
"Bei den Bulgarinnen und dem Palästinenser handelt es sich um eine rechtliche Frage", erklärte Gaddafi am Rande eines Treffens mit Haider. Die Schwestern und der Arzt seien vom Obersten Richterrat verurteilt worden und die Bevölkerung Libyens von ihrer Schuld überzeugt. "Es kann daher keine Entschädigungszahlung geben", betonte Saif al-Islam. Die sechs ehemaligen Gefangenen hatten vor ihrer Ausreise Verzichtserklärungen auf Klagen gegen den libyschen Staat abgegeben.

Auf den Hinweis, dass er selbst es gewesen sei, der die Unschuld der Bulgarinnen und des Palästinensers sowie Folterungen während der achtjährigen Haft bestätigt habe und dies wohl ein Schmerzensgeld rechtfertigen würde, sagte der Gaddafi-Sohn: "Meine Rolle in dieser Angelegenheit ist beendet." Er habe alles dazu beigetragen, um die Rückkehr der sechs in ihre Heimat zu ermöglichen: "Mehr konnte ich nicht tun."

Will sich mehr auf internationaler Ebene einbringen
Saif al-Islam al-Gaddafi, Vorsitzender der Gaddafi-Stiftung für Entwicklung (Gaddafi-Foundation for Development), will sich aber noch mehr als bisher auf internationaler Ebene einbringen, wenn es um den Versuch der Befreiung politischer Geiseln gehe. Die Frage, ob es sich dabei um ein konkretes Angebot - etwa an die Vereinten Nationen - handle, wurde von ihm bejaht.

Reger Zulauf für Islamisten
Wenig Positives sieht Saif al-Islam für den Mittleren Osten. Er glaubt, dass die radikalen Islamisten weiterhin regen Zulauf haben würden, vor allem bei der Jugend. "Sehr gefährlich" sei die Situation derzeit in Pakistan, das immerhin eine Atommacht ist. "Die einzige Lösung, um den Radikalismus einzudämmen, sind der rasche Abzug der westlichen Truppen aus dem Irak sowie aus Afghanistan und die Lösung der Palästina-Frage." Falls dies nicht gelänge, befürchte er weitere Anschläge auch in Europa, sagte Gaddafi. Wirtschaftliche und humanitäre Unterstützung sowie logistische Hilfe für lokale Behörden im Irak und Afghanistan durch den Westen sind seiner Auffassung nach zu begrüßen, keinesfalls aber ein militärisches Engagement.

Für sein Land sieht der 35-jährige aussichtsreiche Nachfolger des seit 1969 regierenden Muammar al-Gaddafi keine Probleme mit islamischen Extremisten. "Wir haben eine gute Polizei in Libyen", so Saif al-Islam al-Gaddafi.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen