Gaddafi lässt Schweiz weiter schmoren

Schweizer in Lybien

© AP

Gaddafi lässt Schweiz weiter schmoren

Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi hat dem Schweizer Bundespräsidenten Hans-Rudolf Merz zugesagt, er werde sich selbst um die Rückkehr zweier in Libyen festgehaltener Schweizer kümmern. Merz sagte am Donnerstag am Rande der UNO-Vollversammlung in New York, er habe Gaddafi darauf aufmerksam gemacht, dass die zwei Schweizer freikommen müssten, ehe der Vertrag zur Normalisierung der bilateralen Beziehungen umgesetzt werden könne.

Schweizerer Zuversicht
Wann die beiden Geschäftsleute frei kommen, konnte Merz nicht sagen. Dass zur Umsetzung des Vertrages zwischen den beiden Ländern aber diese Frage gelöst werden müsse, sei Gaddafi klar. Die beiden Schweizer wurden laut Merz von den libyschen Behörden an einen "sicheren" Ort gebracht. Gaddafi habe diese Maßnahme damit begründet, dass Libyen befürchte, die Schweiz könnte versuchen, die Festgehaltenen gewaltsam zu befreien. Merz versicherte Gaddafi, dass die Schweiz keine solchen Absichten hege.

Gaddafis Sohn
Die zwei Geschäftsleute werden seit einem Jahr in Libyen festgehalten, weil sie Visaübertretungen begangen haben sollen. Da sie dafür aber bisher nicht zur Rechenschaft gezogen wurden, liegt laut Merz die Vermutung nahe, dass die beiden aus Rache für die Verhaftung von Gaddafis Sohn Hannibal in der Schweiz im Juli 2008 festgehalten werden. Das Gespräch zwischen Merz und Gaddafi hatte am Mittwochabend am Rande der UNO-Generalversammlung in der libyschen Botschaft stattgefunden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen