Sonderthema:
Galgen köpft Saddams Halbbruder

Hinrichtung im Irak

© al-Bandar (l) und Saddams Halbbruder Barzan (r)/ (c) AFP

Galgen köpft Saddams Halbbruder

Saddam Husseins ehemaligen Geheimdienstchef und Halbbruder Barzan al-Tikriti ist bei seiner Hinrichtung der Kopf abgerissen worden. Der Kopf habe sich vom Rumpf getrennt, während Barzan Montag früh gehängt worden sei, sagte ein Sprecher der irakischen Regierung bei einer Pressekonferenz. Neben Al-Tikriti wurde auch der ehemalige Vorsitzende des Revolutionsgerichts Awad Hamed al-Bander hingerichtet.

Kritik an Saddams Exekution
Ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter sagte, Ministerpräsident Nuri al-Maliki habe nach der Kritik an den Umständen von Saddams Hinrichtung den Informationsfluss besser kontrollieren wollen. Deshalb hätten die Behörden die Exekution am Montag zunächst nicht bestätigt. Ein Video von Saddams Tötung hatte internationale Kritik und einen Aufruhr unter der sunnitischen Minderheit im Irak ausgelöst. In dem Film war zu sehen, wie der sunnitische Ex-Präsident noch auf dem Schafott von Schiiten beschimpft wurde.

Al-Tikriti soll dem Gouverneur von Saddams Heimatprovinz Salahaddin zufolge im Geburtsort des Ex-Präsidenten, Auja, beigesetzt werden. Auch Saddam war dort vor zwei Wochen beerdigt worden. Barzan werde aber nicht in Saddams Mausoleum liegen.

Film veröffentlicht
Unterdessen hat die irakische Regierung hat einen Film veröffentlicht, der die Hinrichtung der beiden Gefolgsleute Saddams zeigt. Auf dem Film, zu dem es keinen Ton gibt, wird laut dem arabischen TV-Sender Al Dschasira und der BBC gezeigt, wie mehrere vermummte Männer den mit orangefarbenen Overalls bekleideten Todeskandidaten Kapuzen über den Kopf ziehen und Schlingen um den Hals legen. Als sich die Falltür öffnet, schnellt der um Barsans Kopf gelegte Strick sofort nach oben, der Körper stürzt in die Tiefe. Die Kamera richtet sich schließlich nach unten, wo Barsans Leiche ohne Kopf liegt. An seinem Nacken ist Blut zu sehen. Mehrere Meter davon entfernt ist der von der Kapuze bedeckte Kopf des Toten zu sehen. Wie der Kopf abgetrennt wurde, wird nicht gezeigt.

EU kritisiert Hinrichtung
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der italienische Regierungschef Romano Prodi haben die Hinrichtungen kritisiert. "Wir sind prinzipiell gegen die Todesstrafe", sagte Barroso am Montag nach einem Treffen mit Prodi in Rom. "Ein Mensch hat nicht das Recht, einem anderen das Leben zu nehmen." Ähnlich äußerte sich Prodi. Er habe bereits die Hinrichtung des früheren irakischen Präsidenten Saddam Hussein verurteilt.

USA
Auch US-Außenministerin Condolezza Rice hat ihre "Enttäuschung" über die Art der Vollstreckung des Todesurteils geäußert. Die USA seien enttäuscht, dass den Angeklagten nicht mehr Würde eingeräumt worden sei, sagte Rice bei einer Pressekonferenz mit ihrem ägyptischen Kollegen Ahmed Abul Gheit in Luxor.

Todesurteil wegen Mordes an Schiiten
Saddam war am 30. Dezember exekutiert worden. Alle drei waren am 5. November wegen der Ermordung von 148 Schiiten in der Kleinstadt Dujail 1982 zum Tode verurteilt worden. Die beiden zum Tode Verurteilten sollten zunächst gemeinsam mit Saddam Hussein hingerichtet werden. Doch entschied sich die irakische Regierung, zunächst nur das Todesurteil gegen den früheren Präsidenten zu vollstrecken.

Im selben Gebäude durchgeführt
Der irakische Staatsanwalt Munqith al-Faroon (Munkith al-Farun) sagte, die Regierung habe die Staatsanwaltschaft am Montag in der Früh um die Entsendung eines Vertreters gebeten. Er habe einen Richter geschickt, um die Hinrichtung zu bezeugen. Diese sei vollzogen worden. Nach Angaben eines irakischen Generals fand sie in dem Gebäude in Bagdad statt, in dem auch Saddam Hussein gehängt worden war.

UNO plädierte vergeblich für Aufschub
Erst kürzlich hatte der neue UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon an die irakische Regierung appelliert, die Todesurteile nicht zu vollziehen. In der vergangenen Woche hatte auch Staatspräsident Jalal Talabani die Regierung in Bagdad aufgefordert, die Hinrichtung zu verschieben. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte an die Regierung appelliert, auf die Vollstreckung der Todesstrafen ganz zu verzichten. Auch die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hatte sich gegen die Todesstrafe ausgesprochen.

Bush sah Saddams Tot im Internet
Die Begleitumstände der Hinrichtung Saddam Husseins waren international scharf kritisiert worden. Am Sonntagabend erklärte US-Präsident George W. Bush, er habe Auszüge aus dem im Internet verbreiteten Video gesehen. Die Hinrichtung hätte viel besser abgewickelt werden können, kritisierte er im Fernsehsender CBS. Er habe persönlich keine besondere Befriedigung über die Vollstreckung der Todesstrafe verspürt. "Ich bin kein rachsüchtiger Mensch", sagte Bush.

Keine Fortschritte im Irak
Heftige Kritik gibt es nach wie vor an der von Bush durchgeboxten Erhöhung der Truppenstärke im Irak, die er Sonntag Nacht erneut verteidigte. Mehr darüber lesen Sie hier.

Vor einem Scheitern des US-Einsatzes im Irak warnte Bush: "Ein Versagen im Irak würde den Iran stärken, der eine bedeutende Bedrohung für den Weltfrieden darstellt", sagte Bush im US-Fernsehen. Er warnte Teheran erneut vor einer Einmischung in dem Nachbarland. Unterdessen spotte die Al Kaida im Irak in einer Internet-Botschaft über die neue Irak-Strategie von Bush.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen