Geberländer spenden Palästinensern 7,4 Mrd. Dollar

Mehr als erwartet

Geberländer spenden Palästinensern 7,4 Mrd. Dollar

Die Palästinenserverwaltung bekommt 7,4 Milliarden Dollar (5,15 Milliarden Euro) von der internationalen Gemeinschaft für den wirtschaftlichen und politischen Wiederaufbau. Das ist das Ergebnis der internationalen Palästina-Geberkonferenz in Paris. Vertreter von rund siebzig Ländern und zwanzig internationalen Organisationen haben teilgenommen, für Österreich war Außenministerin Ursula Plassnik angereist.

Viel mehr als erwartet
Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hatte für die kommenden drei Jahre 5,6 Milliarden Dollar Finanzhilfen erbeten, um "eine totale Katastrophe im Westjordanland und im Gaza- Streifen" zu vermeiden. Mit dem Geld soll ein dreijähriger Entwicklungsplan der Autonomiebehörde finanziert werden.

Spenden gegen Verelendung
Die Beschränkungen des Handels und der Bewegungsfreiheit durch Israel lassen die palästinensische Wirtschaft schrumpfen, die Bevölkerung lebt großteils in Armut, Arbeitsplätze sind rar. Bei der Durchführung ihrer Projekte haben die Geberländer in der Vergangenheit immer wieder über Behinderungen durch Israel geklagt, vor allem über kostspielige Verzögerungen beim Materialtransport wegen der Gebietsabriegelungen durch die Armee.

Friedensverhandlungen
Vor knapp drei Wochen hatten der israelische Regierungschef Ehud Olmert und der Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas bei der Nahost-Konferenz in Annapolis in den USA neue Friedensgespräche vereinbart. Bis Ende 2008 soll einen Friedensvertrag für eine Zwei-Staaten-Lösung stehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen