Geheimgefängnisse in Israel?

Anti-Folter-Komitee

© EPA

Geheimgefängnisse in Israel?

Das Anti-Folter-Komitee der Vereinten Nationen hat von Israel Informationen zu Berichten über Geheimgefängnisse und brutale Verhörmethoden gefordert. In einem Freitag in Genf veröffentlichten Bericht äußerten die zehn Experten des UN-Gremiums ihre "Besorgnis" darüber, dass Israel Anfragen zu Untersuchungen der sogenannten "Anlage 1391" abgelehnt habe. Das Anti-Folter-Komitee hatte kürzlich erklärt, es gebe Beschwerden über Folter, Misshandlungen und schlechte Haftbedingungen in der Anlage.

Geheimgefängnisse
Israel müsse die Existenz möglicher weiterer Geheimgefängnisse öffentlich machen und auch erklären, wer die Anordnung zu deren Einrichtung gegeben habe, forderte das UN-Anti-Folter-Komitee am Freitag von Israel weiter. Anfang Mai hatte das Gremium Israel vorgeworfen, palästinensische Gefangene an einem geheimen Ort auf israelischem Staatsgebiet festzuhalten und dort Verhörmethoden anzuwenden, die gegen die UN-Anti-Folter-Konvention verstoßen. Genannt wurden unter anderem Schläge, Schlafentzug und das Sitzen in schmerzhaften Stellungen. Israel wies den Bericht des Komitees damals zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen